IXS Dirt Masters 2016: Tag 1!

Junge, Junge, das IXS Dirt Master Festival wird 10! Man kann es gar nicht so recht fassen, aber 2006 nahm alles seinen Anfang. Eine Dekade, fünf Dubletten, zwei Hände voll - nennt es, wie ihr wollt, wir sind einfach begeistert und freuen uns, dass uns Petrus an diesem ersten Tag so gnädig war!

Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und der Duft von Kettenfett und dem Zweitacktgemisch entzahnter Kettensägen künden dem unbedarften Besucher des hochsauerländischen Urlaubsortes von den Dingen, die dort kommen. Tritt man durch die Reihen der etwas spießigen aber allesamt mit einem herrlichen Fernblick gesegneten Ferienhäuser, stolpert man unversehens auf das Expo- und Slopestylegelände. Dort tummeln sich wie jedes Jahr die Aussteller auf einem Bett aus Holzschnitzeln und bieten ihre Waren dem geneigten Pöbel feil, der den Weg in die entlegene Huldigungsstätte des Mountainbikesportes gefunden hat. Man oh man.

Freitag ist bekanntermaßen der letzte schlechte Tag der Woche und der offizielle Start ins Wochenende. Gleichzeitig läutet er diesmal den Beginn des IXS Dirt Master Festival 2016 ein und die ersten Jünger unseres Sportes saßen schon auf ihren Bikes um sich auf ihre jeweilige Disziplin vorzubereiten. Die Downhiller ballerten auf der einen Seite des Berges, während sich die Jungs ohne viel Federweg auf der anderen Seite über die frisch geshapten Jumps des Slopestylekurses mal wieder ganz um sich selbst drehten. 

Zwischendurch zweckentfremdeten einige Recken eine Limbostange beim Upforce Bunny Hop Contest. Die faulen kamen mit ihren Dirtbikes, wer genug Pump in Armen und Oberschenkeln hatte, trat mit seinem Downhiller an. Martin Söderström gehörte zwar zu den „Faulen“, trug dafür aber auch den Sieg davon.

Als die Sonne sich schon fast verausgabt hatte und manch einer sich fragte, was er mit dem angebrochenen Tag noch anfangen sollte, schallte die Stimme von Basti Wolter über den Platz, der die geneigten Herrschaften zu Brot und Spielen beim TSG Cash for Tricks lud! Das Coole an diesem Contest ist ja, dass eigentlich jeder mitmachen kann. Und, dass die Jungs wirklich alles raushauen, was sie in Petto haben. 

Martin Söderström, der hier fast jedes Jahr am Start war, ließ sich seine Teilnahme nicht nehmen, genau wie Lukas Knopf, den wir vor kurzem noch beim FISE in Montpellier oder beim SWATCH Rocket Air in Thun gesehen haben. Amir Kabbani, Erik Fedko, Matt Jones - es waren keine Kinder von Traurigkeit am Start. Der herrlich motivierte und absolut ausrastende Pöbel feierte die Fahrer, die einen Trick nach dem anderen rausfeuerten! Beim Highest Air war die Begeisterung noch durchschnittlich, spätestens beim 360-Tuck-Nohander von Söderström war es mit der Rumsitzerei aber vorbei und Kettensägen und Motortuba liefen auf Hochtouren.

Am meisten Kohle räumten wohl Martin Söderström und der 18-jährige Erik Fedko ab, wobei letzterer, zusammen mit Lukas Knopf, die lauteste Home-Crowd dabei hatte. Für einen Abends-mal-schnell-Tricks-raushauen-Contest gab es einiges zu sehen: Double Backflip, Tsunami Backflip, 360 Double Tailhwip - das war schon ganz großes Kino von den Jungs und man darf gespannt sein, was wir erst zum FMB World Tour Slopestyle zu sehen bekommen! Stay tuned…

Gepostet am 13.05.2016 von Fy |

Ähnliche Artikel