EWS Round Two in Kolumbien: Racereport und Ergebnisse!

Die zweite Runde der Enduro World Series war vielleicht ein völlig neuer Austragungsort, bot aber ein vertrautes Terrain; Schlamm, Regen und Sam Hill und Cecile Ravanel auf den obersten Stufen des Podiums.

Kolumbien hat als bisher einzigartigstes EWS-Rennen eine Etappe am Start, die durch die Straßen von Manizales geht, gefolgt von sechs Etappen an einem einzigen Tag inmitten des dichten Regenwaldes hoch über der Stadt.

Das tropische Klima von Manizales wurde seinem Ruf mit regelmäßigen Regengüssen während des Trainings und Rennens gerecht, ein starker Kontrast zu dem vielen Staub. Und obwohl die Bedingungen nicht unterschiedlicher hätten sein können, war das Ergebnis dasselbe; Stürze, mechanische Probleme und ein wildes Rennen.

Bei den Herren war Hill (Chain Reaction Cycles Mavic) nicht zu stoppen - er gewann vier der sieben Etappen und beendete das Rennen mit 47 Sekunden Vorsprung. Lokalmatador Marcelo Gutierrez erzielte einen beeindruckenden zweiten Platz, während der Franzose Damien Oton (Unior Devinci Factory Racing) eine Etappe gewann und sich damit den dritten Platz sicherte. Privateer Youn Deniaud verdient eine Erwähnung für seinen eindrucksvollen vierten Platz.

Bei den Frauen fiel Ravanel (Commencal Vallnord Enduro Racing Team) untypisch ein paar Etappen auf Ines Thoma (Canyon Factory Enduro Racing) und Anneke Beerten (Alchemy Bicycles Factory Racing) zurück, beendete das Rennen aber mit einem Vorsprung von mehr als einem Minute. Isabeau Courdurier (Intense-Mavic Collective) belegte mit Katy Winton von Trek Factory Racing den zweiten Platz.

Elliot Heap (Chain Reaction Cycles Mavic) replizierte die Leistung von Teamkollege Sam Hill, um die U21-Kategorie zu gewinnen, und Ella Conolly gewann ihr zweites Rennen in dieser Saison im U21-Frauen-Bereich. Das Meisterpodest war eine Wiederholung von Chile, mit Karim Amour (Miranda Racing Team) und Melissa Newell die Gewinner.

Bei den Teamwettkämpfen war das Canyon Factory Enduro Team das Team des Tages, aber das Ibis Cycles Enduro Race Team führt die Gesamtwertung an.

Chris Ball, Geschäftsführer der Enduro World Series, sagte; "Als wir ankündigten, dass wir nach Kolumbien fahren würden, waren viele skeptisch. Ich hoffe aber, dass die Leute jetzt sehen, was für ein unglaublicher Teil der Welt das hier ist. Das Rennen ist verrückt und die Menschen sind offene und leidenschaftlichste Bike-Fans!"

Detaillierte Ergebnisse und andere Infos zur EWS Stage 2 findet Ihr hier!  

Gepostet am 02.04.2018 von MRM |

Ähnliche Artikel