Crankworx Innsbruck: Lemoine und Söderström rocken Speed&Style

Beim Crankworx Innsbruck geht ganz schön die Post ab! Beim MonS Royale Dual Speed & Style ging es wortwörtlich drunter und drüber.

Tomas Lemoine hat ein weiteres Ziel seiner MTB-Karriere erreicht: Gestern konnte der Franzose bei Crankworx Innsbruck erstmals einen Sieg bei einem Mons Royale Dual Speed&Style Contest verbuchen. Sein Continental-Teamkollege Martin Söderström freute sich über den zweiten Platz. Das Superfinale wurde zwischen den beiden MTB-Champions ausgetragen, aber nachdem Lemoine mit einem 360 und einem Double Barspin to Xup überzeugte und dann noch einen Flip Double Barspin dranhängte, hatte er sich seinen Platz ganz oben auf dem Podium vor MTB-Legende Martin Söderström gesichert. Während seines Winning Runs fuhr Martin den Continental X-King, während Tomas‘ Geschwindigkeit unter anderem durch die Performance der Continental Race King Reifen unterstützt wurde.

„Ich bin total gestoked, denn das ist mein erster Speed&Style-Sieg. Entweder lande ich auf einem der unteren Plätze auf dem Podium oder ich habe vorher einen Crash, von daher bin ich super happy, hier endlich gewonnen zu haben“, freut sich Lemoine.

Erst vor einer Woche musste sich Söderström in Les Gets mit Platz 3 zufriedengeben. Beim Mons Royale Dual Speed & Style am Donnerstagabend kletterte er eine Stufe höher, für den Sieg reichte es dennoch nicht. Der Schwede wurde allerdings sportlich-fair von seinem Bezwinger Lemoine als „einer der besten Freestyle-Fahrer aller Zeiten“ gewürdigt – und war laut eigenen Angaben mit Platz 2 „total happy“ und ab sofort „voll und ganz auf Crankworx Whistler konzentriert“.

Tomas ist ein Allround-Talent, der sowohl Slopestyle, Dirt, Park, Speed & Style und Pumptrack auf einem hohen Niveau fährt. Martin Söderström kennt wohl jeder: Seit Jahren tummelt er sich in der Pro-Szene. Erst vergangenes Wochenende landete er beim Dual Speed&Style bei Crankworx Les Gets auf dem 3. Platz – ihn sollte man unbedingt auf dem Radar haben, falls das noch nicht der Fall ist!

Die jüngste Disziplin bei Crankworx zählt heute für viele zu den dynamischsten und spannendsten Contests der World Tour. Immer mehr Racer zeigen atemberaubende Tricks, während die ehemaligen Slopestyle-Stars immer schneller unterwegs sind. Platz 3 ging an Sam Reynolds. Der Brite verzichtet 2017 erstmals auf eine FMB-Lizenz und war dementsprechend glücklich mit seinem Podestplatz bei Crankworx Innsbruck.

Weitere Infos und die Standings findet ihr auf der FMB World Tour Homepage.

ACHTUNG: der Slopestyle wurde aufgrund der Wettervorhersage auf Samstag vorverlegt!

Gepostet am 23.06.2017 von MRM |

Ähnliche Artikel