Crankworx Innsbruck Pump Track Challenge: Recap!

Bei der RockShox Innsbruck Pump Track Challenge am Donnerstagabend dominierten die großen Namen der Pumptrack-Szene das Geschehen. Bei den Damen und den Herren zeichneten sich am Ende des Bewerbs jeweils ein extrem ausgeglichenes Finale ab.

Doch im ersten Lauf wurde dem amtierenden King of Crankworx und dreifachen Pump Track World Champion Adrien Loron (FRA) eine Steilkurve zum Verhängnis. Am oberen Rand der steilen Linkskurve rutschte der Franzose weg und kam zum Sturz. Damit war der Weg frei für seinen Gegner und Landsmann, Chaney Guennet, der mit einem sauberen zweiten Lauf nichts anbrennen ließ. Guennet wiederholte damit seinen Sieg in Innsbruck vor einem Jahr und schaffte es nach Platz zwei bei Crankworx Rotorua im März erneut ganz oben aufs Podest. 

„Total cool“, freute sich Guennet nach dem Finale. “Adrien ist auch Franzose und hat sehr viel Unterstützung. Heute habe ich aber für diesen Sieg hart gearbeitet!“

Trotz seiner Niederlage im Finale war Loron mit Platz zwei in Innsbruck durchaus zufrieden. Seit seinem Sieg vor einem Jahr in Les Gets hat der Franzose bei keinem der letzten drei Crankworx-Stopps aufs Podest fahren können.

„Das ist ein tolles Gefühl, auch wenn ich natürlich gern gewonnen hätte“, so Loron. „Mit Platz zwei bin ich ziemlich zufrieden.” Platz drei in der Kategorie Pro Men ging an Austin Warren (USA).

Der nächste Pumptrack-Bewerb steht schon vor der Tür: In genau einer Woche haben sowohl Guennet als auch Loron Heimvorteil bei der RockShox Les Gets Pump Track Challenge. Loron freut sich schon auf eine Fortsetzung ihrer Rivalität.

„Das wird glaube ich ein schöner Kampf“, so Loron zur Neuauflage seines Duells mit Guennet. „Ich mag ihn. Er ist ein cooler Typ und ein toller Fahrer. In Les Gets werde ich alles geben, um ihn zu schlagen.“

Nach seinem zweiten Platz in Innsbruck liegt Loron auf Rang vier in der Gesamtwertung für den Titel King of Crankworx, gleichauf mit dem ehemaligen Gesamtsieger Tomas Slavik (CZE).

Auf dem Pumptrack mit spektakulärer Alpenkulisse gab es auch bei den Damen Stimmung und Action pur. In einem packenden Bewerb gingen die Podestplätze an die amtierende Queen of Crankworx, einen Shootingstar der Szene sowie an eine junge Österreicherin, die im Alter von nur 16 Jahren bereits Legendenstatus in ihrer Heimat genießt.

Nach der äußerst knappen Niederlage im Finale vor einem Jahr gegen Caroline Buchanan (AUS) hatte Jill Kintner (USA) mit Innsbruck noch eine Rechnung offen. 2018 heißt ihre größte Rivalin auf dem Pumptrack allerdings nicht Caroline Buchanan, sondern Kialani Hines (USA). Im Finale konnte sich Kintner knapp gegen die 20-Jährige durchsetzen und sicherte sich damit ihren 28. Sieg bei Crankworx. Nach der Endrunde zollte Kintner ihrer Gegnerin Respekt. Erfahrung und absoluter Siegeswille seien laut Kintner im Duell um den Sieg entscheidend gewesen.

„Ich will niemals verlieren. Punkt. Das motiviert mich enorm“, so Kintner. „Diese Disziplin sieht vielleicht einfach aus, doch sie erfordert viel Kraft und perfektes Timing. Kialani ist super schnell unterwegs, aber dieser Moment im Scheinwerferlicht mit dem ganzen Druck … das liebe ich einfach. Solche Momente sind für mich das Beste an einem Wettkampftag – wenn es im Finale um alles geht.“

Das Finale in Innsbruck war eine Neuauflage der Endrunde in Rotorua. Dort setzte sich Hines ebenfalls im ersten Run durch, wurde aber wie auch in Innsbruck im zweiten Lauf von Kintner überholt.

Platz drei ging an Publikumsliebling Valentina Höll aus Österreich. Außer Atem nach ihrem Sieg im kleinen Finale, rang die 16-Jährige um die richtigen Worte. Es sei, so Höll, das erste Mal live im Fernsehen und ihr erster Podestplatz bei einem Elite-Bewerb.

„Mein Ziel war die Qualifikation. An einen Podestplatz habe ich gar nicht gedacht. Das macht den Abend aber natürlich noch schöner“, freute sich die Österreicherin. „Vor Heimpublikum eine so starke Leistung zu zeigen, ist natürlich sehr cool. Crankworx richtet die besten Events der Welt aus. Es ist ein unglaubliches Gefühl, neben den besten Fahrerinnen der Welt auf dem Podest zu stehen.“

Mit ihrem Sieg in Innsbruck baut Kintner ihren Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Im Kampf um den Titel Queen of Crankworx 2018 führt die US-Amerikanerin mit 715 Punkten das Feld an, fast 300 Punkte vor Casey Brown (CAN) auf Rang zwei. Hines, die auch nächste Woche in Les Gets an den Start gehen will, liegt jetzt auf Platz vier hinter Vaea Verbeeck (CAN).

Heute, Freitag, steht bei Crankworx Innsbruck mit den OAKLEY Official Alpine Whip-Off Championships presented by SPANK und dem Mons Royale Dual Speed & Style Innsbruck (live auf crankworx.com am 15. Juni ab 17:30 MESZ) doppelte Sport-Action am Programm.

Gepostet am 15.06.2018 von MRM |

Ähnliche Artikel