Andes Pacifico Rennen in Chile: Hier der Bericht mit Rennergebnis!

Wie es wohl ist, von den Anden bis an den Pazifischen Ozean zu fahren fragt Ihr? Wir haben die Story des Rennens und fassen den wilden Ritt in Chile zusammen! 

Tag 1 bis 3 wurden ordentlich Höhen- und Tiefenmeter geballert. Tag 4 war dann ein eher ruhigerer Tag, da die Fahrer bereits mehrere anstrengende Tage in den Knochen hatten. Aus diesem Grund waren die Teilnehmer am letzten Tag wieder mit einem harten Tag konfrontiert:

Tag 5 begann in Pullally, nach der Mittagspause fuhren die Fahrer durch die Hügel von Papudo. 

Der Gewinner des Tages war Pedro Burns, gefolgt von Mark Scott und Jesse Melamed. Pedro Burns beendete dank des Tagessieges das Rennen in der zweiten Position. Während Mark Scott es trotz eines Angriffs am letzten Tag nicht schaffte, Pedro zu schlagen, kam er auf den dritten Platz. Damit erreicht er sein zweites Podium im Andes Pacífico Rennen.
Der vierte Platz geht an Milciades Jaque und auf dem fünften Platz ist der Spanier Jago Garay.

Bei den Frauen war Florencia Espiñeira unschlagbar! Sie gewann jeden Tag und schafft es immer eine der schnellsten zu sein. Erneut schafft sie es, die Kategorie zu gewinnen, aber in diesem Jahr erreichte sie ihre beste Leistung in der Gesamtwertung. Der zweite Platz des Tages und der Gesamtwertung ging an die amtierende U-21 Weltmeisterin Martha Gill. 


Bei den Herren Masters nimmt Jeff Beeston den Platz an der Sonne ein. Der zweite Platz des Tages ging an Tim Prebble und der dritte an Craig Tolson. Insgesamt gewinnt Jeff mit einer sehr soliden Leistung. Dahinter kommt Alex Gardner und auf der dritten Position ist der Mexikaner Rodrigo Ruanova.
Bei den Amateuren war der erste Fahrer Cristóbal Ramirez, gefolgt von Juan Hagn und Cristian Concha auf Platz drei. Die Gesamtwertung wurde von chilenischen Piloten angeführt. Der Sieg gehörte Cristóbal Ramirez, gefolgt von Juan Hagn und Benjamin Gonzalez.

Der Anden Pacifico in Zahlen:
• 93 Fahrer
• 95 Mitarbeiter
• 40 Pickup-Trucks
• Insgesamt 530 Kilometer
• 136 Kilometer davon auf dem Fahrrad
• 75 Kilometer zeitgesteuerte Etappen
• 11.800 Meter Abstieg.

Auf montenbaik.com findet Ihr mehr Bilder und Infos!

Gepostet am 20.02.2018 von MRM |

Ähnliche Artikel