EWS: Hill und Ravanel dominieren Runde 4

Die vierte Runde der Enduro World Series fand während des Black Hole Festivals in Petzen statt. Es brachte das ganze Drama, das man von einem Rennen in zwei verschiedenen Ländern zur Mitte der Saison erwarten würde. 

Nach sechs Etappen über zwei Renntage waren die Unterschiede nur bei nur 1,6 Sekunden bei der Endphase des Herren Rennens. Sam Hill (Chain Reaction Cycles Mavic) und Martin Maes (GT Factory Racing) waren das ganze Wochenende im Kampf gegeneinander - jeder gewann drei Etappen - und alles sollte sich bei der letzten Etappe des Rennens entscheiden. Nach fünf Etappen hatte Hill weniger als zwei Sekunden Vorsprung vor Maes, aber der Australier brachte die Power auf die größte Etappe des Wochenendes, um mit zehn Sekunden Vorsprung zu gewinnen. Robin Wallner (Ibis Cycles Enduro Race Team) fuhr während des gesamten Rennens konstant den dritten Platz.

Bei den Frauen setzte sich Cecile Ravanel (Commencal Vallnord Enduro Racing Team) mit einer dominierende Performance durch. Es gab nur ein Etappensieg für Isabeau Courdurier (Intense-Mavic Collective). Hinter Cecile entwickelte sich ein erbitterter Kampf um die anderen Stufen des Podiums. Isabeau erkämpfte sich am zweiten Tag Platz zwei und Casey Brown (Trek Factory Racing) belohnte sie mit einem dritten Platz.

Mehr findet Ihr unter enduroworldseries.com

Gepostet am 02.07.2018 von MRM |

Ähnliche Artikel