POC rüstet seine Protektorenlinie auf

Die Schweden überzeugen mit einer neuen Generation von
Softprotektoren und präsentiert ein neues Helmmodell mit MIPS.

München, Juli 2011: Der schwedische Helm- und Protektorenhersteller
POC präsentiert im SS 12 die zweite Generation seiner erfolgreichen VPD Protektorenserie. Dabei nutzen die Schweden das Wissen aus dem
Entwicklungsprozess der ersten VPD Linie und das Feedback der POC
Athleten, um eine komplett neue VPD-Serie herzustellen. Mit dem neuen Helmmodell Trabec Race MIPS erweitert POC das Sortiment der bereits bewährten Sicherheitstechnologie-Serie MIPS mit einem weiteren Modell, das erstmals in einem Endurohelm integriert wird.

Die neuen VPD 2.0 Protektoren bieten nicht nur eine passgenauere Form und einen höheren Tragekomfort, auch die Eigenschaften und der Aufbau des VPD Materials haben sich weiterentwickelt. Das Ergebnis aus langer Entwicklungsarbeit kann sich sehen lassen: extrem schlanke Protektoren mit ausgezeichneten Dämpfungseigenschaften und höherer Flexibilität. Die neuen VPD 2.0 Produkte sind außerdem kälteresistenter und reißfester als ihre Vorgänger. Das überarbeitete VPD Material ist noch dünner und dadurch noch angenehmer zu tragen, bei gleich guten Dämpfungseigenschaften und Testergebnissen. Im Unterscheid zu vielen anderen Herstellern übertreffen alle VPD Protektoren von POC den gängigen Standard und erreichen sogar die
höchste Motorradnorm EN 1621-2. Die Protektoren sind multi-impact-fähig und können nach einem Sturz nochmals verwendet werden. Alle Protektoren sind mit antibakteriellen Polygiene behandelt.

Nachdem die MIPS Technologie sich bereits im Cortex DH
Helm und Receptor Backcountry bewährt hat, wurde das
System nun auch in Enduro-Helm Trabec Race Mips
integriert. Das MIPS System wurde entwickelt, um die
Auswirkungen von Rotationsenergie zu reduzieren, die im
Falle eines Sturzes auf das Gehirn einwirkt und dadurch
schwerwiegende Folgen haben kann. Das Konzept besteht
aus zwei Schalen, die sich beim Aufprall gegeneinander
verschieben und dadurch 40% der Kräfte absorbieren, die sonst direkt auf das Gehirn einwirken würden. Erstmals wird diese Technologie nun in einem Inmold-Bikehelm eingesetzt.

Protektorenlinie VPD 2.0 - Übersicht

Ein absolutes Highlight-Produkt bei Protektoren ist das neue
Spine VPD 2.0 Jacket. Obwohl die Jacke vollen Schutz am
Brust- und Rückenbereich, an Schultern und Ellbogen bietet, ist
sie unter einem T-Shirt oder Longsleeve kaum sichtbar, da die
einzelnen Protektoren durch das neue VPD 2.0 Material sehr
schlank gehalten sind. Das Spine VPD 2.0 Jacket ist durch die
perforierten Protektoren und dem robusten, dehnbaren Mesh
Gewebe ausgezeichnet belüftet und eignet sich perfekt für
Downhiller.

Der Joint VPD 2.0 Knee ist extrem leicht und wird allen Anforderungen beim Trail fahren gerecht. Gleichzeitig erfüllt er auch alle Wünsche eines „hard core“ DH Fahrers. Der Protektor löst den Kompromiss zwischen Bewegungsfreiheit und echter Schutzwirkung optimal. Ein besonderer Fokus wurde vor allem auch auf Passform und maximalen Schutzbereich gelegt. Neu ist das Modell Joint VPD 2.0 long, der 8cm länger ist als der Joint VPD Knee, um noch zusätzlichen Schutz vor den Pedalen zu bieten. Ein optionales elastisches Band mit Klettverschluss befindet sich oberhalb des Wadenmuskels und gibt extra festen und sicheren Halt. Das Stretchgewebe ist durch Kevlar verstärkt.
Der ständige Kampf mit Ellbogenschützern, die beim Biken nach
unten rutschen, hat nun ein Ende. Der Joint VPD 2.0 Ellbow bleibt
wirklich dort, wo er auch schützen soll – dafür sorgt das 3D vor
geformte VPD 2.0 Material und ein zusätzliches Klettband oberhalb
des Unterarmmuskels, das bei Bedarf auch abgenommen werden
kann. Das Material an der Innenseite wurde durch elastisches Lycra
ersetzt, das etwas dünner ist als beim Vorgängermodell.

Eine weitere Neuerung ist der großzügig belüfteter Full Face Helm mit einer Außenschale aus Glasfasern ist der Cortex Flow, der durch seine
intensiven Farbstellungen besonders ins Auge sticht. Die
Glasfaser-Schale ist zwar etwas schwerer als Carbon, aber
dafür auch haltbarer und langlebiger. Die Auskleidung aus
EPP (Expandiertes Polypropylen) macht den Cortex Flow
multi-impact fähig. Die offenen Belüftungskanäle ermöglichen
einen höheren Luftstrom durch den Helm und erhöhen somit auch den
Tragekomfort. Die Inlays sind mit antibakteriellem Polygiene® behandelt.
Mehr Infos auf www.pocsports.com

Gepostet am 23.11.2011 von Patrick Kruse |

Ähnliche Artikel