NRW Gravity Cup Olpe

Ganz zum Ende der Saison ging´s in NRW nochmal rund! Genauer gesagt in Olpe. Je genau, da, wo auch immer das Rasenrennen ist! Denn, statt wie ursprünglich geplant in Lindlar, wurde das Finale der neuen Serie relativ kurzfristig hierher verlegt. Was grundsätzlich eine gute Nachricht war, denn die FrOErider haben ja mit ihrem Rasenrennen schon oft genug bewiesen, dass am Fahlenscheid coole Raceaction bei familiärer Stimmung für ein Wochenende voll Spaß sorgt! Dieses mal sollte es nicht anders sein. Auf brandneuer Strecke gab es für jeden Neues zu entdecken. Vor allem viele schöne Wurzeln, die aufgrund des Regens der Vortage schön glitschig waren. 

Wir waren natürlich auch vor Ort, das wollten wir uns nicht entgehen lassen! Camping mit traumhaftem Sonnenuntergang, entspannter Stimmung, Grillen und vielleicht ein leckerer Rotwein - besser kann die Saison nicht enden! Und dann natürlich ein heisses Rennen, das tatsächlich bei rund 25 Grad und strahlend blauem Himmel stattfand! Zwar war die Strecke beim morgendlichen Training noch ganz schön rutschig, trocknete aber zunehmends ab und bot zum grande Finale perfekte Bedingungen: sie begann mit ein paar schön gebauten Tables, Kurvenkombinationen, einer technischen Hohlwegpassage gefolgt von Singletrails durch ein Waldstück, dass die Fahrer dann in die Zielpassage mit zwei weiteren Sprüngen ausspuckte - kurz und knackig und attraktiv für die zahlreich erschienenen Zuschauer, die richtig Gas gaben und die Fahrer fleißig anfeuerten! Diese waren in etwa 1,5 Minuten unterwegs, der eine länger, der andere kürzer. 

Apropos: Mit 1:16:950 rockte Christian Geori aka „der Norweger“ die schnellste Zeit neben den Wiesenhang und gewann somit nicht nur die Tageswertung sondern holte sich auch den Gesamtsieg. Andreas Chronz wurde Zweiter dicht gefolgt von Bernd Schumacher.

Bei den Junioren hatte ein weiteres Mal Nino Zimmermann die Nase vorn - auch er gewann somit die Gesamtwertung! Hinter ihm platzierten sich Bennet Hey und Tobias Jäger.

Kommen wir zu den Frauen: Sarah Lentes landete auf Platz 1, direkt dahinter Ann Christin Hartmann, der wir hiermit noch einmal offiziell bestätigen: „die fährt wir ein Kerl!“. Dritte wurde Conny Wiede.

Last but not least die alten Säcke (da der Verfasser dieser Zeilen selber einer ist, darf er das hier mal so sagen): Platz eins (sowie ebenfalls den Gesamtsieg) sicherte sich Robin Mölders. Es folgten Mario Grube und Dennis Wirth. Apropos Verfasser dieser Zeilen: der konnte sich nach einer romantischen Zeltplatz Nacht leicht angeschlagen immerhin Platz 6 sichern, womit er durchaus leben konnte.

Fazit: super Sache, dieser NRW Gravity Cup! Endlich mal eine Rennserie in der Nähe, die mit tollen, kurzen und knackigen Strecken aufwartet, eine super nette Atmosphäre bietet und den Downhillsport in NRW echt nach vorn bringt! Und das beste: 2015 wird er in eine neue  Runde gehen! Wir freuen uns drauf!

Hier gibt´s noch eine kleine Gallery ;)

Fotos: WippArt, Martin Donat

Gepostet am 20.10.2014 von Thomas |

Ähnliche Artikel