Der IXS Downhill Cup Rückblick 2013

Bei der Aufarbeitung der jeweilig vergangenen Saison werden unsererseits natürlich immer wieder die Zahlen herangezogen. Rückblickend hat diesmal die Saison mit einem etwas mulmigen Gefühl angefangen, da wir nicht so richtig wussten, wie sich dieser industrie- und mediengemachte Endurohype auf die Starterzahlen auswirken würde. Los ging es dann in Winterberg, aber natürlich war klar, dass das iXS Dirt Masters Festival dahingehend kein wirklicher Indikator sein würde. Angemeldet hatten sich über 900 Fahrer für den RDC und GDC, weitere 400 standen noch auf den Wartelisten. Aber auch die nächsten Rennen waren schnell ausgebucht und somit war die Sorge völlig unbegründet. Im Laufe der Saison waren dann von insgesamt 17 Rennen 14 bis auf den letzten Platz gefüllt und natürlich waren unter den 2430 verschiedenen Teilnehmern auch wieder einige der ganz großen Namen des Downhillsports. Unvergesslich, sowohl für Fans als auch für ihn selbst, war wohl der Auftritt von Gee Atherton (GBR - GT Factory Racing) in Winterberg, der nach eigener Aussage, selten vor so einer Kulisse gefahren ist. Insgesamt kam es zu 6442 Teilnahmen bei den iXS Rennen. Natürlich gab es auch wieder einen Neuzugang bei den Austragungsorten. Maribor hat es geschafft, sofort zu glänzen, auch wenn sie für die Zukunft noch etwas an ihrem Wetter drehen müssen. Aber es gab auch Orte, die vorerst das letzte Mal im iXS Rennkalender aufgetaucht sind, dazu zählt neben Steinach am Brenner (AUT) auch Châtel (FRA). Freilich ist etwas Bewegung auch notwendig und somit bleiben unsere Serien interessant und frisch.

Auch die Verteilung der Nationen war wieder einmal ein interessanter Hinweis auf die Bekanntheit und die weltweite Anerkennung. Insgesamt gingen Fahrer aus 41 verschiedenen Ländern an den Start, wobei natürlich nicht zuletzt aufgrund der erfolgreichen nationalen Rennserien Deutschland und die Schweiz ganz vorn in der Nationenwertung lagen. Direkt dahinter kamen dann Österreich, Frankreich und Großbritannien. Die Geschlechterverteilung liegt zwar weit von einer paritätischen entfernt, aber immerhin waren unter den Teilnehmern 150 weibliche Sportlerinnen.

Aber auch andere Zahlen sind beachtlich. Unser Kilometerzähler des Autos hat wieder etwa 50.000 km mehr drauf, knapp 10.000 Dosen Red Bull wurden konsumiert, unser Serienfotograf Thomas Dietze hat Bilder in mittlerer fünfstelliger Anzahl gemacht, fast 60.000 Euro Preisgeld wurden insgesamt ausgezahlt, die offizielle Facebookseite hat 50.000 Likes, die Website wurde etwa 300.000 mal besucht und so weiter und so fort.

Also wie man sehen kann, allein schon die Zahlen sprechen für sich, aber was natürlich noch viel mehr zählt als das mit Zahlen Belegbare sind natürlich die Emotionen, die Authentizität und die sportlichen und persönlichen Highlights. Wir wollen keine festgefahrene Kaderserie sein, wir wollen weiterhin die frische und schöne Rennserie sein, wo Atmosphäre herrscht, die Fahrer sich gegenseitig helfen und die Stars der Szene einfach nur mittendrin ein Teil des Ganzen sind. 2014 wird auf jeden Fall genauso schön, der Kalender verspricht einiges, nach jetzigem Stand kommen sage und schreibe 7 neue Austragungsorte hinzu. Haltet also die Augen offen, die Ankündigungen folgen in der nächsten Zeit.

Vielen Dank also an dieser Stelle an alle Aktiven, ob Hobbyfahrer oder leistungsorientierter Lizenzinhaber, an alle Kommissäre, die ihre freien Wochenenden für diesen Sport opfern, natürlich an alle Betreuer und Eltern, an alle Veranstalter und dessen Helfer, die mit Herzblut viel Freizeit hergeben und natürlich an die Seriensponsoren, die jedoch noch in einer eigenen News Erwähnung finden.

Racing ist Racing, da wird nicht gespielt und Downhill ist die beste Sportart der Welt. Punkt.

www.ixsdownhillcup.com

Fotos: ixs

Gepostet am 23.10.2013 von Sascha |

Ähnliche Artikel