Zahn um Zahn, Rad um Rad

Deutschlands schnellste Rad-Rakete kommt auf schmalen Reifen daher: Thomas Schäfer vom Solid A-Class Factory Team hat am Samstag, 10. Oktober Deutschlands erstes Red Bull Road Rage am Moritzberg bei Nürnberg gewonnen.

Der Konkurrenz auf dicken Reifen liess der Four-Crosser aus Ansbach, der den Wettkampf mit einem Rennrad bestritt, auf der engen, kurvigen, 2,1 Kilometer langen Strecke keine Chance. Bei den Frauen schoss die MTB-Downhillerin Sabine Müller (Wien) als Erste ins Ziel. 900 faszinierte Zuschauer wurden von einem wahren Geschwindigkeitsrausch erfasst. An ihnen pfiffen insgesamt 114 Teilnehmer bei schwierigen Bedingungen auf regennassem Asphalt vorbei. „Ich war noch nie so aufgeregt wie vor diesem Rennen und war total gespannt, was mich erwartet. Das ich jetzt auch noch gewonnen habe ist Wahnsinn“, sagte der 24-jährige Thomas Schäfer nach der Siegerehrung. Der zweimalige Deutsche Meister im Four-Cross brachte mit seiner Rennerfahrung die perfekten Voraussetzungen für den Sieg beim Red Bull Road Rage mit. „Es war ein sehr geiles Rennen und sehr interessant. Wo sonst fahre ich mit einem Rennrad im Vierer-Duell und kann mich mit Four-Crossern, Downhillern und Radrennern gleichzeitig messen?“

Seine drei Final-Gegner Sebastian Körber (Platz 2/Nürnberg), Thomas Lerzer (Platz 3/Hilpolstein) und Stefan Hofmeier (Platz 4/Männedorf) fighteten zwar bis zum bitteren Ende im direkten Duell Mann-gegen-Mann um den Sieg. Doch Schäfer, der bereits in der Einzelqualifikation die Bestzeit vorgelegt hatte fuhr auch das entscheidende Rennen nach Hause. Er dominierte von Beginn an. Zum engeren Favoritenkreis zählten neben Schäfer, auch
Deutschlands bester Four-Crosser Guido Tschugg, der aber bereits nach der Qualifikation nur noch als Zuschauer bei der Deutschlandpremiere des Red Bull Road Rage dabei sein konnte. Einsetzender Regen hatte den mit der Startnummer eins als Letzter ins Rennen gegangenen Sieganwärter zu schaffen gemacht. Die Nässe liess die anspruchsvolle Strecke zu einer noch grösseren Herausforderung werden. Tschugg, der trotz der nassen Fahrbahn alles riskierte, schaffte es trotz Sturzes noch auf Platz 44. Für das Achtelfinale der besten 32 Rider reichte es aber nicht. Am Moritzberg war am Samstag ein dauerhaftes, geschmeidiges Surren zu hören, als einige der besten deutschen Biker den schnellsten Abfahrer über alle Radklassen hinweg unter sich ausmachten. 138 Teilnehmer - 95 Männer und 9 Frauen - schossen mit einer Spitzengeschwindigkeit von rund achtzig Stundenkilometern erst durch ein kurvenreiches Waldstück, dann durch zwei Spitzkehren in Weihersberg und durch lang gezogene Kurven über ein breites Feldstück ins Ziel.

All diejenigen, die Lust bekommen haben und jetzt selbst beim Red Bull Road Rage an den Start gehen wollen, können dies noch in diesem Monat bei der Schweizer Ausgabe tun: Am 24. Oktober 2009 kommt die Street-Downhill-Extravaganza nach Rengg, Entlebuch bei Luzern (www.redbull.ch/roadrage).

Gepostet am 12.10.2009 von Onmind |

Ähnliche Artikel