Worldcup in Maribor: Franzosen dominieren!

Sabrina Jonnier baute ihre souveräne Führung in der Frauen Wertung aus und gewann zum vierten mal in Folge. Bei den Männern meldete sich der Knie-Verletzte Fabien Barel eindrucksvoll mit einem Sieg zurück und verbannte als erster Fahrer der Saison das Santa Cruz Syndicate auf die folgenden Plätze...

Während es im Training noch regnete, zeigte sich Petrus in den Finalläufen gnädig und spendete etwas Sonne. Bei den Damen sorgte Floriane Pugin erstmal für eine souveräne Bestzeit und setzte sich mit mehr als 20 Sekunden Vorsprung an die Spitze. Ihre Zeit war so schnell, dass sie am Ende nur noch von zwei Fahrern geschlagen werden konnte: Sabrina Jonnier und Emmeline Ragot. Tracy Moseley, die im ersten Lauf gewann, hatte Pech uns stürzte im oberen Teil. Auch die Viert-Platzierte Celine Gros kommt aus Frankreich, erst auf Platz Fünf landet eine Nicht-Französin: die Japanerin Mio Suemasa.

Bei den Herren konnte sich Markus Pekoll, der als siebter Fahrer im Finale startete, eine ganze Weil im Hotseat ausruhen. Erst, als Nathan Ranking durchs Ziel kam, musste er ihm Platz machen. Nach ihm ging es Schlag auf Schlag. Den ersten Paukenschlag donnerte MAtti Lehikoinen durchs Ziel, als er die beste Quali Zeit von Gee Atherton schlug. Und diese Zeit schien gut zu sein, als ein Top 25 Rider nach dem anderen nahe dran kam, sie aber nicht schlagen konnte. Scott 11´s Fabien Pedemanaud war der erste, der Matti schlagen konnte, hinter ihm warteten noch 13 Fahrer. Unter ihnen Barel, der nach seiner Verletzung in Maribor sein zweites Rennen fuhr. Mit über 5 Sekunden Vorsprung auf Pedemanaud meldete er sich eindrucksvoll zurück! Und keiner schaffte es, ihn zu schlagen!
Sam Hill hatte noch am meisten Speed und wurde zweiter. Hinter ihm Greg Minnaar. Auf Platz 4 folgt Justin Leov, dann Brendan Fairclough.

Peaty, der zur Zeit Führende und in der Quali Drittplatzierte, sah zunächst verdammt schnell aus und führte auch nach der Zwischenzeit. Dann kam der Platten und mit über 12 Sekunden Rückstand reichte es nur für Platz 38. So ein Pech, denn das kostete ihn die Gesamtwertung. Vor ihm liegt jetzt sein Teamkollege Greg Minnaar, auf Platz 3 Gee Atherton.

Jetzt ist erstmal Worldcup Pause, danach geht´s in Canada weiter! Und bis dahin könnt ihr euch noch ganz oft die Freecaster Movies anschauen:

Highlights DH


Highlights 4X

Gepostet am 23.06.2009 von Martin Donat |

Ähnliche Artikel