Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Am Wochenende fand in Schladming das Finale des Downhill World Cup mit vollem Erfolg für Sam Hill statt. Das Wetter war, wie immer an solchen Tagen, perfekt für die Fahrer und Zuschauer. Es war trocken und sonnig, so dass die Strecke 1a war. Ergebnis: Die Fahrer gaben zum letzten Mal in diesem Jahr alles.  

Der Tag sollte gut laufen für Sam Hill, Greg Minnaar und Steve Peat, denn alle hatten relativ gute Chancen auf den Sieg am Ende des Tages. Der Favorit war aber Sam Hill, der drei der ingesamt fünf Rennen gewonnen hatte und somit ganz vorne dabei war. Doch es gab ja noch Greg Minnaar, der immer mit super Kondition glänzt und sich somit unter den besten 5 der Gesamtwertung einfand.
4:03 war die Zeit von Sam Blenkinsop, der wie ein Irrer die Strecke runterpeste und allen zeigte wie sehr er gewinnen wollte. Für Minnaar, der 1,28 Sekunden langsamer fuhr, war somit der erste Platz gestorben. Das ärgerte ihn selbstverständlich, da sein Run einer der Besten war. Er macht aber einen Fehler. Er sprang fast zu weit ins Flat, an der Stelle, wo er sich in der Quali aus der Strecke geschossen hatte. Sam Hill stand extrem unter Druck als er startet, liess sich aber von nicht aus der Ruhe bringen und fuhr einer der besten Linien, die man auf dieser technisch sehr anspruchsvollen Strecke überhaupt fahren konnte. Er fuhr und haute eine phänomenale Zeit raus (4:01,10 Minuten) und siegte beim letzten Run dieses Jahres. 
Die Damen gaben auch alles und zeigten uns super Rennergebnisse. Restlos allen Fahrerinnen wurden die Grenzen auf dieser Strecke gezeigt. Nicht nur, dass man eine super Kondition haben musste, nein hier war es von Wichtigkeit, dass man eine klasse Fahrtechnik hatte. Tracy Moseley war wohl die verbissenste Fahrerin und knackte die fünf Minuten Marke als Erste. Da kamen dann Floriane Pugin (+0,84), Céline Gros (+1,79) und Sabrina Jonnier (+4,98) auch nicht hinterher und mussten den Titel an Moseley übergeben.
Der spätere World Cup Gesamtsieger der Junioren, Danny Hart,  hatten an diesem Tag auch noch Geburtstag und wurde von einem Ständchen der Zuschauer herzlich Empfangen. Er landete auf  Platz 30 und erhielt dann ein zweites Ständchen bei der Siegerehrung.
Am Endes des World Cups lag Sam Hill auf dem ersten Platz mit 1469 Punkten, Greg Minnaar der 120 Punkte weniger hatte, landete auf Platz 2 und Steve Peat, der Downhill Papa, sammelte sich 1258 Punkte zusammen und bekam Bronze.


Ergebnisse Männer:

1. Sam Hill (AUS) – 4 Minuten 01.10 Sekunden
2. Sam Blenkinsop (NZL) – 4 Minuten 03.43 Sekunden
3. Greg Minnaar (RSA) – 4 Minuten 04.71 Sekunden
4. Aaron Gwin (USA) – 4 Minuten 08.07 Sekunden
5. Brendan Fairclough (GBR) – 4 Minuten 08.93 Sekunden
6. Justin Leov (Trek World Racing) – 4 Minuten 09.28 Sekunden
58.     Andrew Neethling (Trek World Racing) – 4 Minuten 23.22 Sekunden

Gesamtwertung Männer

1. Sam Hill (AUS) – 1469 Punkte
2. Greg Minnaar (RSA) – 1349 Punkte
3. Steve Peat (GBR) – 1258 Punkte
4. Gee Atherton (GBR) – 1166 Punkte
5. Mick Hannah (AUS) – 990 Punkte
6. Justin Leov (Trek World Racing) – 838 Punkte
15. Andrew Neethling (Trek World Racing) – 520 Punkte

Ergebnisse Frauen:

1. Tracy Moseley (Trek World Racing) – 4 Minuten 54.73 Sekunden
2. Floriane Pugin (FRA) – 4 Minuten 55.57 Sekunden
3. Celine Gros (FRA) – 4 Minuten 56.52 Sekunden
4. Sabrina Jonnier (FRA) – 4 Minuten 59.71 Sekunden
5. Mio Suemasa (JPN) – 4 Minuten 59.87 Sekunden

Gesamtwertung Frauen:

1. Sabrina Jonnier (FRA) – 1767 Punkte
2. Tracy Moseley (Trek World Racing) – 1355 Punkte
3. Emmeline Ragot (FRA) – 1335 Punkte
4. Floriane Pugin (FRA) – 1114 Punkte
5. Celine Gros (FRA) – 1010 Punkte

Team Wertung:

1. Santa Cruz Syndicate – 589 Punkte
2. Trek World Racing – 530 Punkte
3. Yeti Fox Shox Factory Team – 440 Punkte
4. Monster Energy Specialized – 410 Punkte
5. Team Maxxis Rocky Mountain – 407 Punkte


Hier ein Interview aus Schladming mit dem Weltmeister Steve Peat:

Gepostet am 23.09.2009 von Anne Eitze |

Ähnliche Artikel