UCI World Cup MSA: Gwin und Mosely wieder einmal ganz oben

Am vergangenen Wochenende fand #4 des UCI World Cups im Downhill in Mont Saint Anne/ Kanada statt. Die Rennen verwöhnten uns mit einer Ladung an Spannung und Nervenkitzel wie sie für ein Worl Cup Rennen nicht angemessener sein konnten. Am Ende des Tages standen Aaron Gwin und Tracy Mosely wieder einmal ganz oben auf dem Podium.

Dank einer überragenden freecaster.tv Übertragung konnten alle MTB-Fans überall auf der Welt jede Sekunde des Rennwochenendes in Mont Sainte Anne live mit erleben. Kein Fehler, kein Sturz, kein Winkel der Strecke blieb unbeobachtet, denn Dank neun Kameras konnten die Zuschauer jeden Meter der Fahrer verfolgen. Der mehr als euphorische Live-Kommentar verlieh der gesamten Atmosphäre noch die richtige Würze und machte die Übertragung unterhaltsamer als jedes Fussbal WM Finale.

Auf einer der längsten und härtesten Strecken im World Cup konnten sich die beiden Trek World Racing Teamfahrer Aaron Gwin und Tracy Mosely behaupten und zeigten erneunt, dass im Moment an ihnen kein Vorbeikommen ist.
Ganz so klar war es zu Beginn des Rennwochenendes allerdings nicht. In der Qualifikation dominierte nämlich noch der Südafrikaner Greg Minnaar vor Aaron Gwin. Mit großer Spannung fieberte man daher dem Finallauf entgegen.

Doch beginnen wir weiter vorn:
Lange Zeit machte es sich Young Gun Troy Brosnan auf dem Hot Seat gemütlich, nachdem seine Team Kollegen Sam Hill und Brendan Fairclough verletzungsbedingt nicht viel reißen konnten, und zeigte den alten Hasen wie man mit richtig viel Flow die Strecke in MSA herunter kommt. Erst Brooke MacDonald konnte ihn mit einem schnellen und fehlerfreien Lauf vom Hot Seat vertreiben. Und jetzt wurde es richtig spannend. Drei Teilnehmer standen noch aus, alle mit dem Willen zum Sieg. Der wahnsinning talentierte Josh Bryceland haute einen Lauf raus, mit dem er deutlich machte, dass er nicht nur stylen, sondernr auch extrem schnell sein kann. Nachdem er den Hot Seat nun für sich beanspruchte, stellte sich die Frage: Gwin oder Minnaar.
Beide Fahrer sind sehr nervenstark und können auch unter hohem Druck ihre Leistungen abrufen. Was man allerdings immer mit berücksichtigen muss, ist die Möglichkeit des Sturzes. Und genau das geschah Minnaar, nachdem sich Gwin mit fast einer halben Sekunde Vorsprung vor Bryceland auf dem ersten Rang nieder ließ. Minnaar fuhr seinen Lauf zwar zu Ende, musste sich aber mit Platz 18 zufrieden geben. Ähnlich unglücklich dürfte Gee Atherton sein, der bekannt ist für seine extrem Hinterrad belastende Fahrweise. Aber manchaml geht es auch schief. So platze ihm der Reifen, wickelte sich komplett durchs Bike und hinderte ihn daran, seinen Lauf zu beenden.

1 Aaron GWIN USA 4:31.771
2 Josh BRYCELAND GBR 4:32.236
3 Brook MACDONALD NZL 4:32.286
4 Danny HART GBR 4:34.450
5 Cameron COLE NZL 4:35.497
6 Troy BROSNAN AUS 4:37.897
7 Steve SMITH CAN 4:38.578
8 Samuel BLENKINSOP NZL 4:38.927
9 Andrew NEETHLING RSA 4:39.098
10 Justin LEOV NZL 4:39.482
11 Fabien BAREL FRA 4:40.395
12 Marc BEAUMONT GBR 4:40.418
13 Matti LEHIKOINEN FIN 4:40.607
14 Damien SPAGNOLO FRA 4:40.824
15 Steve PEAT GBR 4:41.258
16 Shaun O'CONNOR AUS 4:42.221
17 Michael HANNAH AUS 4:42.343
18 Greg MINNAAR RSA 4:42.422
19 Matthew SCOLES NZL 4:42.794
20 Romain PAULHAN FRA 4:42.920


Die Damen hielten sich mit waghalsigen Aktion eher zurück aus Respekt vor der harten Strecke. Dementsprechend klar verliefen auch die Runs.
Mosely dominierte in der Quali und gewann das Final erneut in MSA. Hinter ihr ordnete sich Floriane Pugin ein, die auch im World Cup Gesamtranking dicht an ihren Fersen klebt. Dritte wurde Rachel Atherton.

1 Tracy MOSELEY GBR 5:12.980
2 Floriane PUGIN FRA 5:14.830
3 Rachel ATHERTON GBR 5:20.510
4 Sabrina JONNIER FRA 5:21.474
5 Myriam NICOLE FRA 5:22.441
6 Emilie SIEGENTHALER SUI 5:28.543
7 Petra BERNHARD AUT 5:30.959
8 Emmeline RAGOT FRA 5:31.039
9 Céline GROS FRA 5:34.759
10 Micayla GATTO CAN 5:37.853
11 Jacqueline HARMONY USA 5:41.576
12 Jill KINTNER USA 5:44.445
13 Jessica STONE GBR 5:46.270
14 Manon CARPENTER GBR 5:48.781
15 Miranda MILLER CAN 5:53.389
16 Miriam RUCHTI SUI 5:56.101
17 Darian HARVEY USA 5:59.238
18 Gabriela WILLIAMS CZE 6:10.944
19 Anne LAPLANTE CAN 6:37.222
20 Fionn GRIFFITHS GBR 10:11.917

Die Ergebnisse aus den anderen Klassen könnt ihr auf der UCI Homepage einsehen: www.uci.ch

Checkt einmal die Strecke aus der Perpektive von Rob Warner.

Gepostet am 05.07.2011 von Steffi Bobsien |

Ähnliche Artikel