Super Gravity NRW Cup #2 Herdorf

Am Samstag fand im schönen Herdorf der zweite Run des Super Gravity NRW Cups statt. Der nun insgesamt zum fünften mal ausgetragene Wiesenslalom lockte zahlreiche Fahrer und auch Zuschauer auf den Skihang. Das Training begann um 10 Uhr und endete schon um 12:30 Uhr, was ich viel zu spät mitbekam und mich meine Trödelei, die dazu führte erst um 11 Uhr auf der Strecke zu sein, schnell bereuen ließ. Ein Lift war nicht vorhanden und so hieß es alle Kraft zusammenzunehmen und den Skihang hochschieben. Bergab ging es von einem Startturm in Serpentinenanliegern und Wiesenkurven, unterbrochen durch Tables und einem großen Road Gap, den Hang hinunter. Viele Fahrer erwarteten rutschige Kurven, doch ein trockener und doch recht griffiger Boden war gegeben und so hieß es für einige nochmal schnell zum Auto hechten und die Matschreifen abziehen. Um 13 Uhr ging es nach kurzen Startschwierigkeiten, die Zeitmessung bereitete Probleme, los. Meine Startnummer eins zwang mich dazu, dass Rennen zu eröffnen. Einziger Trost war, dass ich starten durfte, wann ich wollte und so konnte ich meine Aufregung zügeln. Da ich die Strecke noch nicht ganz beherrschte, vergaß ich das Pedalieren und kam recht unzufrieden und relativ ausgeruht im Zielbereich an. Ich wartete auf die anderen Mädels und Angela Weiche konnte mit einem ersten Siegeslauf begeistern. Die einzige, die sich von uns über das große Road Gap wagte. Aber noch war nichts entschieden. Der sehr frühe Start hatte den Vorteil so gut wie alle weiteren Rennläufe mitzubekommen. Hin und wieder tröpfelte es, aber die Sonne ließ sich nicht unterkriegen. Der Skihang war bedeckt von den zuschauenden Fahrern und Besuchern, so dass jeder einzelne Fahrer auf der Strecke angefeuert wurde. Die Atmosphäre war großartig, so dass nicht nur das Fahren, sondern auch das Zuschauen großen Spaß machte. Und so verpasste ich fast den zweiten Rennlauf, den ich eröffnen sollte. Alles wartete auf mich, doch kaum war ich da ging es wieder nicht weiter. Ein Moderator für die Rennläufe wurde gesucht, anscheinend wurde niemand gefunden und so ging es ohne Musik und Kommentator weiter. Zum Glück dachte ich dieses Mal daran, dass ich meine Beine auch zum Vorwärtstreten benutzen konnte und so konnte ich meine Zeit zwar verbessern, allerdings nur um eine Sekunde. Auch die anderen Mädels kamen mit verbesserten Zeiten ins Ziel. Unsere Wertung war somit entschieden und ich musste mich auf Platz 3 einreihen.

Für Trübsal blasen, war keine Zeit denn die Jungs wollten es nun wissen. Der Staub flog, Tables wurden weggedrückt und die Kurvenlage bis aufs Äußerste ausgereizt, was den ein oder anderen Fahrer zu Boden gehen ließ. Am Ende konnte sich wie erwartet Christian Textor vom Team BULLS den Tagessieg einfahren und seinen Sieg mit einer schäumenden Sektdusche feiern.

Die schnellsten drei Fahrer jeder Klasse sind folgende:

Elite
1. Christian Textor
2. Thomas Düber
3. Jaques Bouvet

Masters
1. Rene Krüdelbach
2. Sebastian Hartmann
3. Sascha Arndt

Damen
1. Ann Christin Hartmann
2. Angela Weiche
3. Jamina Silah

Junioren 
1. Nino Zimmermann
2. Nicolas Wegs
3. Linus Hartung

Die volle Ergebnisliste gibt es hier: 

http://www.djkherdorf.de/ergebnisse-super-cravity-cup

Fotogalerie

Fotos: WippART

Gepostet am 25.05.2014 von Jamina |

Ähnliche Artikel