Ruaridh Cunningham war der Schnellste in Innerleithen

Der dritte Lauf des iXS European Downhill Cups wurde am vergangenen Wochenende in Innerleithen/Schottland ausgetragen. Die Wetterbedingungen waren wieder einmal extrem schlecht und somit war es eines der regenreichsten Rennen der bisherigen Saison. Ruaridh Cunningham und Jessica Stone kamen damit am besten zu Recht und sicherten sich somit den Sieg.

Nach den ersten zwei Läufen in der Schweiz und in Österreich stand nun eine etwas weitere Reise für die Teilnehmer vom Festland an. Der dritte von insgesamt sieben Stopps führte den iXS Europacup nach Innerleithen. Nachdem die Serie 2010 dort schon einmal Halt machte, war es wieder Zeit für eine erneute Station in Schottland. Eine Woche nach dem Weltcup in Fort William gelegen, war es also das zweite große Downhill Spektakel in dieser Region. Einzig das Wetter spielte an diesem Wochenende nicht mit und somit wird es wohl als das nasseste Rennen der Saison in die Geschichte eingehen. Die Strecke wurde extra für die Veranstaltung modifiziert und war trotz dieser Verhältnisse gut zu befahren. Definitiv war es eine Herausforderung für Fahrer und Material. Im Seeding Run zeigte der Local und amtierende Britische Meister Ruaridh Cunningham (GBR - Alpine Bikes Racing) seine Qualität und platzierte sich auf dem letzten Startplatz im Finale.

Auch am Sonntag waren Schlammreifen wieder die erste Wahl, obwohl es zumindest nicht mehr weiter regnete. Nach seinem Sturz vom Samstag ging Brook MacDonald etwas früher auf den Kurs und legte gleich mal eine Zeit vor, die schneller war als die Bestzeit des Vortages. Damit konnte er sich etwas länger im Red Bull Hot Seat aufhalten und es schien fast, als wenn seine Zeit bis zum Schluss halten würde. Robin Wallner (SWE - Team Are Bike Park Sweden) war der Erste, der ihm ziemlich gefährlich wurde, aber es reichte nicht. Als nächster verpasste Lewis Buchanan (GBR - Chain Reaction Cycles) die momentane Bestzeit um nur 5 Zehntelsekunden. Danach waren nur noch drei Fahrer auf dem Kurs. Mark Scott (GBR) konnte nicht mehr eingreifen und platzierte sich am Ende als Sechster. Danach kam Markus Pekoll (AUT - MS Mondraker Team), mit dem man bei solchen Bedingungen immer rechnen muss und der schon mit dem zweiten Platz am Samstag zeigte, dass er nach Problemen in den letzten Rennen endlich wieder mal angreifen konnte. Aber auch er verpasste das Podium. Als letztes kam Cunningham durch die letzten Wiesenkurven vor dem Ziel und da war klar, die Bestzeit wird fallen. Mit 3:02.056 min und mehr als 3 Sekunden Vorsprung sicherte er sich den Sieg. Also letztendlich fuhr Cunningham auf Platz eins, MacDonald auf zwei und Buchanan auf drei, gefolgt von Wallner und Pekoll. Damit belegt das MS Mondraker Team die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung, MacDonald führt, Damien Spagnolo (FRA) auf Platz zwei und Pekoll mit einem Punkt Rückstand
dahinter.



In der Elite Women Klasse setzte sich Jessica Stone (GBR - Unior Tools Team), die Seeding Run Schnellste, erneut durch und deklassierte mit 3:55.084 min und einem Vorsprung von mehr als 15 Sekunden ihre Konkurrentinnen. Auf dem zweiten Rang reihte sich Josefine Björkman (SWE - Swedish National Team) ein. Rosie Smith (GBR - Bikeart/Knox) beendete das Rennen auf dem dritten Platz.

Schnellster Master war Dave Wardell (GBR), gefolgt von Jack Tattersall (GBR) und David Tallontire (GBR - Uplift Scottland). Die U17 Klasse wurde ebenfalls von Fahrern aus Großbritannien dominiert. Den Sieg fuhr Taylor Vernon (GBR - FOX/Bike it/Scott) ein. Dahinter platzierten sich Daniel Farley (GBR - Wheelbase.co.uk/Kona) und William Weston (GBR - Madison Saracen Downhill Team). Marcus Hansson (SWE - Team Hanssonbil.se) landete auf dem vierten Platz und behauptete damit seine Führung in der Gesamtwertung. In der Klasse U17 female gab es mit Charlotte Mallin Martin (GBR) nur eine Starterin. Aber auch Tahnée Seagrave (GBR - FMD Racing) musste im letzten Jahr manchmal allein die Fahne des weiblichen Nachwuchses hochhalten und seit diesem Jahr mischt sie sogar schon im Weltcup ordentlich mit.

Trotz der nicht optimalen äußeren Verhältnisse war es für den Europacup eine absolut lohnenswerte Reise nach Schottland. Drei Rennen sind nun vorbei und weiter geht es Anfang August in Pila/Italien. Die vollständigen Ergebnisse sind unter ixsdownhillcup.com zu finden. Dort werden auch wie immer in den nächsten Tagen weitere Videos der Kooperation von iXS und dem Red Bull Medie House veröffentlicht.

Gepostet am 18.06.2012 von Patrick Kruse |

Ähnliche Artikel