Rock Shox 2016: Lyrik und Yari

Return of the Big Bike: Rock Shox kommt mit überarbeiteter „Lyrik“ Singlecrown Gabel, die dem Big Bike Business mit 180 mm Federweg neues Leben einhaucht. Im französischen Les Deux Alpes konnten wir sie erstmals ausprobieren...

Hier habe ich ein paar Eindrücke vom Test Wochenende für euch, mein ausführliches Fazit gibt es im nächsten Heft.

Alle Infos zur neuen „Lyrik“ und weiteren 2016er Neuheiten haben wir bereits für euch zusammengefasst, wer es nochmal nachlesen will, findet diese Infos hier: http://mtbrider.de/news/rock-shox-gro-es-gabel-update


Bevor es losgeht, wird erstmal gearbeitet. Während der offiziellen Präsentation erklären mir die Rock Shox Techniker alle Neuheiten und Features der neuen Modelle. Die Facts zur neuen Lyrik klingen schonmal gut: sie soll mit 180 mm Federweg eine Mini Boxxer sein, ich bin echt gespannt! Aber auch die neue „Yari“ macht einen guten Eindruck. Sie ist sozusagen „Pike“ und „Lyrik“ in einer Gabel und das ganze auch noch viel günstiger. Sieht zumindest genau so gut aus und wird im nächsten Jahr in einer Menge Bikes verbaut sein, denn mit einer Federwegsrange von 120 bis 180 mm ist sie ausgesprochen vielseitig. Interessant auch, wie die Yari zu ihrem Namen kam: „Yari“ steht eigentlich für traditionelle, japanische Lanzen. so dicke Dinger, in Handarbeit aus Stahl gefertigt. Eine fette Waffe quasi. Wie die Gabel. Weshalb die ersten Prototypen unter den Entwicklern scherzhaft so genannt wurden. „Und weil den Jungs vom Marketing nichts besseres eingefallen ist, blieb es einfach bei dem Namen“, verrät uns Rock Shox Ingenieur John Cancellier lachend.


Da stehen sie nochmal, wunderschön vor dem Alpenpanorama von Les Deux Alpes. Genau auf diesen Bergen werden wir später die Chance haben, erste Fahreindrücke zu sammeln. Dem ein oder anderen mag das wie Urlaub vorkommen und ich will mich nicht beschweren, aber so ein Gravity Produkt kann man auf den Alpentrails rund um Les Deux Alpes definitiv besser testen, als im Muttental an der Ruhr ;)


Und da steht es, mein Arbeitsgerät für die nächsten Tage: ein Liteville 601 mit SRAM Vollausstattung. SRAM Rail40 Laufräder, einer neuen GX 1x11 Schaltung (das neue Einstiegsmodell in der SRAM Palette), neuen Guide Ultimate Bremsen und natürlich der Lyrik, dem Hauptdarsteller dieses Wochenendes. Ich kann es kaum erwarten!


Bevor es so richtig losgeht, muss erstmal das Bike abgestimmt werden. Der Lenker muss passen, die Bremsgriffe auch. Und natürlich die Federung. Carsten Wollenhaupt (li.) von SRAM achtet darauf, dass auch alles seine Richtigkeit hat und hilft mir, wenn ich eine Frage habe. Rechts wartet derweil YT Enduropilot Bryn Regnier darauf, dass wir endlich stempeln gehen!

Eine ganze Menge Arbeit hat die Crew von SRAM hinter sich, um allen Jornalisten der wichtigsten MTB Medien passende Testbikes vor die Füße zu stellen! Ich kann mir vorstellen, dass die Jungs happy sind, dass es nun endlich läuft. Jedenfalls Danke an alle, die Tagelang für uns geschraubt haben!


Jetzt aber endlich aufs Rad! Es ist heiss und staubig, Zeit für Fahrtwind! Mit einem der schnellen Lifte von Les Deux Alpes geht´s hoch auf weit über 2000 Meter. Perfektes Panorama, wie soll man sich da aufs Fahren konzentrieren? ;) Aber einmal gestartet geht das schon! Hier sind die Strecken etwas länger als zuhause. Und es gibt ohne Ende Bremswellen, die Lyrik bekommt also nichts geschenkt! Ganz "nebenbei" ist natürlich auch Teil des Jobs, Fotos zu schießen. Also anhalten, hochschieben, nochmal fahren und so weiter. Ich komme ganz schön ins Schwitzen...;)


Bryan ist auch dabei und lässt den Dreck fliegen! Ich sag´s euch, der Typ kann echt radfahren!

Am nächsten Tag fahren wir alle zusammen eine längere Tour außerhalb des Bikepark Gebietes. Dazu muss man eigentlich nicht viel sagen, wenn man dieses Bild sieht. Auf jeden Fall ist es ein absolutes MUSS, auch das Umland auszuchecken, wenn man nach Les Deux Alpes kommt. Wenn man mit der Gondel bis hoch zum Gletscher fährt, kann man locker 2500 Höhenmeter platt machen und ist dafür circa 1,5 Stunden unterwegs. Downhill. Läuft.



So, genug für heute. Ich hoffe, ihr habt einen kleinen Eindruck in unsere Lyrik Testsession bekommen! Wie die Gabel sich konkret geschlagen habt, erfahrt ihr in Ausgabe 09/2015!

Fotos: Sven Martin, Adrian Marcoux

Gepostet am 20.07.2015 von Martin Donat |

Ähnliche Artikel