RIP ESNOS

Seit fast 3 Jahren hat die Stuttgarter Community an der Esnos oder Esslinger Nordschleife geschaufelt. Sie hatten Kontakt zu Förster und Besitzer, und durften dort auf gedulter Basis eine schöne Strecke bauen, und ihrem Sport nach gehen. Es war ein Zufluchtsort für alle Mountainbiker und Mountainbikerinnen in der Gegend, jeder konnte dort Spaß haben, egal ob Anfänger oder Profi, die Strecke wurde so angelegt das keine großen Gefahren oder Fallen lauerten, es wurden keine riesengroßen Löcher ausgegraben, in denen Wanderer und Spaziergänger hätten umknicken könnten. Auch eine Vereinsgründung war bereits in Planung, um den Besitzer zu entlasten.

Ich war selbst dieses Jahr noch dort und wurde direkt nett empfangen, man hat sich in der Community direkt wohl gefühlt. Die Esnos Community hatte das geschafft, was wir alle versuchen sollten: Die Biker aus Umgebung trafen sich an einer Strecke, statt tausende von Strecken in die umliegenden Wälder zu Buddeln.

Am vergangenen Wochenende wurde die Strecke ohne Rücksicht auf Verluste dem Boden gleich gemacht. Dabei wurde der Wald regelgerecht verwüstet. Die mit fleiß und schweiß erbauten Sprünge und Kurven wurden vernichtet, wobei Bäume entwurzelt wurden. Aus einem aufgeräumten Stück Wald ist ein Schlachtfeld geworden.

Was jetzt aus der Esnos und den Stuttgarter Mountainbikecommunity passiert, weiß man leider noch nicht. Wir können nur die Daumen drücken das es wieder Berg auf geht, damit die Jungs und Mädels wieder Bergab fahren können.

Gepostet am 27.01.2014 von Sascha |

Ähnliche Artikel