Phänomenaler Run von Anton Thelander

Endlich hatte das Wetter Erbarmen und gewährte nach jeder Menge Regen und gefühlten Minustemperaturen tatsächlich sommerliche Rahmenbedingungen für den letzten Tag der X Games. Doch einer wollte einfach keine Ruhe geben: der Wind. Keine leichten Voraussetzungen für das Mountainbike-Slopestyle-Finale und ebenso für die sechs Nachwuchsfahrer, die sich ihr Ticket nach München mit ihren Bewerbungsvideos beim Red Bull Phenom Contest verdient hatten. Anton Thelander kam mit den Bedingungen am besten zu Recht und beeindruckte nicht nur die tausende Mountainbike-Fans auf dem Olympiaberg, sondern auch Judge und Freeride-Legende Richie Schley.

Am Mittag des letzten X Games Tages war es soweit  und die sechs internationalen Rookies durften denselben Kurs heizen, auf dem sich Stars wie Brett Rheeder, Brandon Semenuk und Andreu Lacondeguy später die X-Games-Medaillen holen sollten.

Die Begeisterung darüber war bei keinem der Teilnehmer – die nicht älter als 19 Jahre und nicht professionell gesponsert sein durften – zu übersehen. „Das ist eine total große Sache für mich, hier dabei zu sein“, bestätigte Anton Thelander aus Schweden. „Es ist einfach super, dass Red Bull Phenom dem Nachwuchs den Aufstieg leichter macht. Man bekommt wahnsinnig viel Aufmerksamkeit und alleine hier bei der Premiere von Mountainbiken bei den X Games zu sein ist der Wahnsinn! Ich bin vorher schon größere Contests gefahren, aber das ist schon etwas Besonderes.“ Dass auch noch Mountainbike-Pionier Richie Schley die Finalisten ausgewählt hatte, war quasi das Sahnehäubchen auf dem X-Games-Ticket. „Er ist eine Legende!“, so Anton. „Das war schon cool, von ihm ausgesucht zu werden. Aber man hat auch ziemlich Respekt, was so jemand von dem eigenen Fahrkönnen hält.“

Darüber musste sich der Schwede allerdings keine Sorgen machen, denn am Ende holte er sich trotz anhaltenden Windes den Sieg – und ebenso großen Respekt von Altmeister Richie Schley. „Antons zweiter Run wäre in der Quali der Profis wahrscheinlich ein sechster Platz gewesen – das ist schon sehr beeindruckend“, so der Kanadier Schley, der 2010 in die Mountainbike-Hall-Of-Fame aufgenommen wurde. „Der Wind hat das Finale erheblich erschwert, denn das sind enorm große Obstacles, die die Jungs hier fahren mussten. Manche hatten damit wirklich Probleme, andere sind über sich hinaus gewachsen“, erzählte Richie im Anschluss.

Gerade der 8 Meter hohe Ziel-Drop trennte die Spreu vom Weizen, darüber war sich auch der Sieger Anton Thelander bewusst. „Mein erster Run war ziemlich bescheiden, deswegen war der Druck für den zweiten groß“, so der Schwede nach der Siegerehrung. „Da lief es dann aber super und ich glaube, mein 360 am letzten Kicker hat am Ende den Ausschlag gegeben. Jetzt muss ich mir überlegen, was ich in meinem Video machen will.“ Neben Ruhm und Ehre gab es für Anton schließlich auch eine professionelle Videoproduktion von Red Bull Phenom, bei der er sein Riding anständig präsentieren kann – auch ohne Wind.

Am Ende waren sich aber alle sechs Rookies einig, dass ohnehin jeder von ihnen gewonnen hatte.
Danke für die Show!

Ergebnisse Red Bull Phenom Mountainbike:

1. Anton Thelander (SWE)
2. Tom van Steenbergen (CAN)
3. Matt Jones (GBR)
4. Raymond George (USA)
5. Louis Reboul (FRA)

Fotos: Red Bull Content Pool

Gepostet am 03.07.2013 von Sascha |

Ähnliche Artikel