News Update Team Bulls/MRM

Eine weitere ereignissreiche Woche für unser Team ist vorbei, zunächst zog es Daryl Brown nach Südfrankreich für das Extrem-Sport Festival FISE in Montpellier um bei diesem FMB-Goldevent wichtige Punkte zu sammeln. Die übliche Location direkt am Fluss LeLez bescherrte den Fahrern, neben einem gigantischen Kurs, den gewohnt starken Wind, der hier Jahr für Jahr das Level ins Unermessliche steigen lässt. 12-Meter Doubles und Windböhen bis 80 Stundenkilometern sorgten für spannende Verhältnisse.

Top motiviert zeigte sich Daryl Brown schon im Training, doch zur Quali hin legte er noch mal eine Schüppe drauf und qualifizeirte sich mit einem starken, eindrucksvollen 4ten Platz und war somit auch der einzige Britte, der den Einzug ins Finale schaffte, obwohl diese Nation doch immer so stark mit Jones, Pilgrim, Reynolds & Co vertreten ist.

Vor knapp 30.000 Zuschauern wurde nun gezündet was das Zeug hält. Der Wind wurde immer stärker und Daryl Brown zum Verhägniss, eine Böhe erwischte ihn in seinem ersten Final-Lauf und zwang ihn tricklos über den Step-Down zu gehen, was reichlich Punkte kostete. Die Hoffnung auf den zweiten Finallauf wurde zu Nichte gemacht, als aus dem Wind ein Sturm wurde und nur der erste Finallauf gewertet wurde. Schlussendlich können wir uns über einen guten 11. Platz von Daryl freuen, mit der Gewissheit dass diesmal noch viel viel mehr drin war.

Ein Tag später fand im slowenischen Kranjska Gora der Auftakt des IXS European Downhill-Cup statt. Die ehemalige EM-Strecke hatte vor allem eins zu bieten: Wurzeln. Das slowenische Wetter wiederum: Dauerregen, so dass dies eine interessante und herausfordernde Kombination werden sollte. Viele Stürze, knietiefer Matsch und Rutschpartien gestaltete den Freitag. Glücklicherweise zeigte sich ab Samstag die Sonne und die Strecke gewann mehr und mehr an Grip. Bei der Quali erwischte es Jacques Bouvet, so dass er aufgrund gleich mehrerer Stürze den Einzug in das Superfinal verpasste, seine Teamkollegen jedoch kompensierten diese Tatsache mit einem soliden 11. und 13. Platz. Am Finaltag dann verpasste Wyn Masters nur um ein Zehntel das Podium und musste sich am Ende mit dem 6. Platz zufrieden geben. Christian Textor zeigte einen starken Run und landete verdient auf dem 13. Platz, was sein bisheriges bestes europäisches Rennergebniss und die zweitschnellste deutsche Zeit an diesem Tag bedeutete.

Kurze Verschnaufpause bevor sich das gesamte Team am Ende der Woche bei den IXS Dirtmasters in Winterberg zusammen findet.

Fotos: Thomas Dietze

Gepostet am 19.05.2015 von Thomas |

Ähnliche Artikel