Nachbericht zum Out of Bounds Festival 2012

Leogang im Salzburger Land, 30. Mai 2012 – Das Out of Bounds Festival 2012 ist vorbei und der Bikepark Leogang kann mit Recht auf das wohl beste Event in seiner 11-jährigen Geschichte zurückblicken. Sowohl der 26TRIX fueled by Monster Energy auf dem mächtigen Dirt Jump Kurs, als auch der iXS European Downhill Cup fanden auf absolutem Weltklasse-Niveau statt.Während sich Greg Minnaar (RSA) und Rachel Atherton (GBR) bergab durchsetzten, sorgte der Belgier Thomas Genon beim 26TRIX für eine Überraschung mit einer denkwürdigen Performance.



Nicht nur das Wetter im Salzburger Land hatte in diesem Jahr einiges zu bieten, auch die Teilnehmer des Out of Bounds Festival waren genauso wie die Zuschauermassen in Bestform.
Beim Downhill konnte man 2012 das who is who der Weltelite in Leogang bestaunen. Dabei ging es nicht nur um den prestigeträchtigen Sieg in der iXS European Downhill Cup Serie, sondern auch darum, die berüchtigte und extrem schnelle „Speedster-Strecke“ (mit Maximalgeschwindigkeiten von 80 km/h) im Bikepark Leogang im Hinblick auf die bevorstehende UCI Mountainbike & Trials WM Ende August schon mal zu beschnuppern. Insgesamt waren 416 Fahrer aus 27 Nationen angetreten, den 2,3 km und 480 Höhenmeter umfassenden „Speedster“ möglichst schnell herunter zu kommen. Bei den 30 Damen, die bei der Women Elite an den Start gingen, wurde das Rennen unter Vorjahressiegerin Floriane Pugin (FRA), Seeding Run Gewinnerin Emmeline Ragot (FRA), der US-Amerikanerin Jill Kintner, Tracey Hannah aus Australien und der Top-Favoritin Rachel Atherton (GBR) ausgemacht. Letztere konnte sich am Ende mit einem nahezu perfekten Run ganz oben auf das Siegertreppchen stellen, mit einer beachtlichen Zeit von 3:52 Minuten, 5 Sekunden schneller als Ragots Seeding Run Zeit. Die Französin blieb auf Platz zwei, gefolgt von Kintner, Pugin und Tracey Hannah.

Bei den Herren der Downhill-Schöpfung konnte der Südafrikaner Greg Minnaar einmal mehr seine momentane Top-Form mit einem Sieg unterlegen. Schon an der Zwischenzeit war klar, dass er die bisherige Bestzeit von Brook MacDonald unterbieten würde, sturzfrei vorausgesetzt. Am Ende waren es dann knapp zwei Sekunden, die demZweitplatzierten Steve Smith, der sich noch vor MacDonald schieben konnte, auf den Sieger Minnaar fehlten. Platz vier belegte der Franzose Damien Spagnolo, hauchdünn vor Gee Atherton, der nach einem verpatzen Seeding Run mit einerfrühen Startnummer in die Finalläufe gehen musste. Lange Zeit konnte er es sich, beim ersten Rennen nach seiner Verletzung, auf dem Hot-Seat bequem machen, bis MacDonald und Kollegen ihn letztlich auf den fünften Platz verdrängten.

Bei den Slopestylern auf dem 26TRIX-Kurs sorgte der erst 18-jährige Belgier Thomas Genon für eine Überraschung. Mit einem technisch astreinen und äußerst variantenreichen Lauf konnte er in einem Finale, dass seinesgleichen sucht, die schwedische Trickmaschine Martin Söderström und Sam Reynolds (GBR) auf die Ränge verweisen. Genon, ein gutes Beispiel für die unglaublich rasche Evolution der Freeride Disziplin, zeigte so ziemlich alles, was die Weltelite zu bieten hat im Jahr 2012: Vom Front Flip über 360-Barspin to x-up, Double Tailwhip, eine Decade sowie einen gigantischen 360 Flatspin hatte er alles im Programm. Sein Variantenreichtum wurde am Ende belohnt.
Die Fahrer profitierten stark von den annähernd perfekten Wetterbedingungen in Leogang, die viel Zeit zum Trainieren zuließen, und das Trickniveau beim 26TRIX fueled by Monster Energy auf ein selten hohes Niveau brachten. Auch die Perfomances von Söderström (Triple-Tailwhip) und Reynolds (Double Backflip) waren durchaus auf Genons Level, der aber letztendlich verdient den größten Anteil der 15.000 Euro Preisgeld mit nach Belgien nehmen durfte.

Martin Söderström konnte aber dennoch einen Titel aus Leogang mitnehmen: Souverän gewann er mit einer Sprunghöhe von unglaublichen 1,20m Höhe als Titelverteidiger am Freitag-Abend den Bunny Hop Contest, der für ihn mittlerweile zum Pflichtprogramm beim Out of Bounds Festival gehört.
Abschließend konnten der stolze Sieger Genon, seine Kollegen und der ein oder andere Downhiller (diese musste ja noch am Sonntag bei den Finals antreten) ein tolles Event noch ausführlich bei der Override Afterparty fueled by Monster Energy feiern.

Der Bikepark Leogang blickt nicht ohne Stolz auf ein außergewöhnlich gutes und sportlich hochklassiges Out of Bounds Festival zurück. Bikepark-Prokurist Kornel Grundner fasst es so zusammen: „In diesem Jahr lief es einfach perfekt für uns, ein Wahnsinns-Fahrerfeld sowohl beim Downhill als auch beim Slopestyle, perfekte Wetterbedingungen, viele Zuschauer, die beste Stimmung mitgebracht haben, kurz: Mountainbike-Herz, was willst du mehr? Nach dieser gelungenen Generalprobe hier im Bikepark Leogang blicken wir voller Vorfreude auf die UCI Mountainbike & Trials WM Ende August in Saalfelden und Leogang!“

Gepostet am 31.05.2012 von Patrick Kruse |

Ähnliche Artikel