MBR DH Team in Vallnord

Nach dem erfolgreichen Wochenende in Innsbruck beim Nordketten-Downhill.PRO ging es für das Team BULLS powered by Mountainbikerider-Magazine weiter zum vorläufigen Höhepunkt der laufenden Saison: Die UCI Mountainbike Downhill-Weltmeisterschaften in Vallnord, Andorra.

Zum ersten Mal in der Teamgeschichte wurden alle 3 Fahrer von den Nationalverbänden nominiert ihr Land zu vertreten, Wyn Masters für Neuseeland und mit Jacques Bouvet und Christian Textor stellte das Team damit ein Drittel der deutschen Downhill-Nationalmannschaft.

Die Veranstalter gaben über das letzte Jahr alles und schafften es für die WM einen noch anspruchsvolleren, noch spektakuläreren Kurs als eh schon auf die Beine zu stellen. 2,5 Kilometer Gesamtlänge und knappe 600 Höhenemeter die zu vernichten waren ließen die Angelegenheit steil werden und mit starken Regenfällen an den ersten Trainingstagen mussten viele Fahrer der Strecke Tribut zahlen. Zur Timed-Practice Session fing die Strecke an abzutrocknen, Wyn Masters platzierte sich als 25ter an diesem Tag und stellte einmal mehr seine Ausdauer auf langen Strecken unter Beweis.

Der finale Sonntag schmückte sich mit dem metereologischen Gegenteil der Vortage, Sonne pur und knapp 17.000 Zuschauer die auf den Hausberg von La Massana strömten um Zeuge einer herausstechenden WM zu werden.

Jacques Bouvet ging als erster an den Start, immer noch angeschlagen von einer starken Grippe die er sich nach dem Weltcup-Finale in Val di Sole eingefangen hat konnte er nicht genügend pushen und kämpfte sich mit fehlender Kraft auf den 63. Platz. Auch der Mannschaftsarzt des BDR´s konnte nicht mehr rechtzeitig Wunder vollbringen.

Christian Textor konnte jedoch einen der besten Läufe seiner noch so jungen Karriere runterbringen, unterbot die bis dato Bestzeit mit mehr als 7 Sekunden und durfte somit erstmal eine lange Zeit im Hotseat Platz nehmen und die Konkurrenz dabei beobachten wie sich die Zähne an seiner Zeit ausbissen. Am Ende sollte es ein starker 38. Platz für ihn werden.

Wyn Masters schoss im tobenen Applaus der Zuschauer den Berg hinunter und konnte trotz ein paar kleineren Fehler im oberen noch falcheren Teil den 23. Rang für sich behaupten.

Den kompletten Replay dieser spektakulären Weltmeisterschaft mit dem langverdienten Sieg des Franzosen Loic Bruni kann man hier noch mal in voller Länge bewundern!

Fotos: Boris Beyer

Gepostet am 09.09.2015 von Jörn Hessen |

Ähnliche Artikel