Masters WM in Pietermaritzburg - Training Day 1

Hier der 2te Teil des Berichtes der Deutschen bei der Opa... ääh, Masters-WM in Pietermaritzburg, Südafrika aus der Sicht von Matthias Reichmann:

Nachdem wir vorgestern uns leider um einen Mann dezimierten (Uli Ellwart fing sich leider beim lockeren Einfahren auf einem Singeltrail einen Trümmerbruch am Oberarm), sind wir gestern nochmals beim offiziellen Trackwalk die Strecke abgelaufen.

Heute ging es endlich los! Unsere Erwartungshaltung: Es war eine Mischung aus "es-kaum-erwarten-können" und "sich-in-die-Hose-machen".

Bereits beim ersten Abrollen zeichnete es sich jedoch ab, dass wir hier verdamt viel Spass haben werden. So gab Stephan Mangelsdorff einen Freudenschrei durch den ganzen Wald zum Besten, als er um ein Haar einen Baum mitnahm und diesen nur durch Zweckentfremdung eines Scandinavian Flick umfahren konnte.

Die Strecke selbst hat diverse Knackpunkte:

Im oberen Bereich gibt es den Streckenabschnitt "Cloud 9", welcher eine sehr steile Felspassage darstellt. Hier gibt es 3 Lines: Ganz links, extrem steil, etwas staubig-glitschig, aber der kürzeste Weg. Etwas weiter Rechts eine längere Umfahrung, diese jedoch wirklich extrem glatt. Und ca. 5 weitere Kilometer weiter aussen den Chickenway.

Letzterer wurde nicht versucht - in dem Video, welches ich hoffentlich heute noch hochgeladen bekomme, ist die linke richtig steile Line zu sehen.

Weitere Knackpunkte sind, zusätzlich zu den gefühlten 3 Dutzend Jumps und Gaps, 3 wirklich fette Dinger. Es handelt sich um einen gebauten 11-m-Double in einer recht flachen Passage, dann um einen 10 m Stepdown-Gap ("Dr. Evil") sowie um einen 12 m Roadgap in der gefürchteten Tretpassage ("Big Jugs 1"). Der Plan war, heute alle kritischen Sprünge mitzunehmen, so dass wir den morgigen Tag haben um unsere Lines verfeinern zu können. Der Plan ging auf. Die gefürchteten Gaps / Doubles sind alle machbar. Problematischer sind die drei 20-m-Tables kurz vor der langen Tretpassage - wobei man da auch oben drauf klatschen kann, siehe Video. Was allerdings so richtig vollgas scheppert ist, wenn man im letzten Steinfeld zu sehr easygoing macht (siehe Video), und dann den zweitletzten Sprung (den sog. "Moneymaker) gerade über die Kurve cutten will und hier zu kurz kommt. Siehe ebenso Video.

Alles in allem hatten wir verdammt viel Spass, auch wenn Gorazd sich gleich bei der ersten Abfahrt schön blutig fuhr.

Man muss bedenken, dass wir (im Gegensatz zu den CC-lern) praktisch die selbe Strecke wie die Elite nächste Woche unter den Reifen haben. Hier hat es nunmal extrem lange Jumps, die man, wenn man davor nicht entsprechend voll kurbelt, zu kurz kommt. Aus meiner Sicht ist das nicht schlimm, ich bin 33 - für die älteren Kaliber jedoch durchaus schmerzhaft bis gefährlich (der älteste Teilnehmer ist in der

70+Kategorie unterwegs). Am Zielsprung beispielsweise gibt es keinen

Chickenway, man kann sich entweder voll raus lassen, oder es geht eben aus 2 Metern ins Flat - hier hat sich Michael Krüger heute schon abgelegt.

Aber hey - Mann oder Memme? Morgen geht es weiter mit Training, übermorgen Seeding, Samstag Finale! Wünsche Euch viel Spass mit dem Video, welches ich bei meiner dritten Abfahrt mitfilmte. (sorry, falls ich hier und da etwas fluche... ;-) ... und dank der Gema gibt es auch keine Musik).

 

PS: Wir wünschen Uli, der aufgrund seiner schweren Verletzung mittels Business-Class bereits auf dem Weg nach Deutschland ist, eine gute Besserung. Schade, dass er nicht mehr dabei sein kann. Halt' die Ohren steif, Dude.

 

Hier der Link zum Video: http://youtu.be/ereoPIOVMoA

Gepostet am 22.08.2013 von Sascha |

Ähnliche Artikel