iXS SDC Auftakt in Morgins

Das erste Rennen einer Serie ist immer etwas ganz Besonderes. Niemand weiß so richtig, wo er nach der langen Winterpause steht und wie das Niveau der Konkurrenz ist. Und genau diese Unsicherheit machte auch das Rennen in Morgins wieder sehr spannend, obwohl es freilich für die meisten nicht das erste Rennen der Saison war, schließlich haben viele Rennserien bereits begonnen. Insgesamt haben sich knapp 400 Fahrer für das Rennen eingeschrieben und wie immer im SDC war mit 15Nationen auch der ausländische Anteil der Fahrer nicht gerade niedrig. Wie bereits im letzten Jahr konnte man ein Duell der Nationen Schweiz und Frankreich erwarten, welches 2013 mit einem rein französischen Podium klar an den Nachbarstaat ging.

Die Strecke präsentierte sich durch den trockenen Zustand ziemlich schnell und allein die topografischen Angaben lassen schon den konditionellen Anspruch erahnen. Etwa 500 Höhenmeter haben die Fahrer auf 3300 Metern Streckenlänge zu bewältigen und somit waren Zeiten von weit über 4 Minuten zu erwarten. Am Samstag stand wie gewohnt der Seeding Run auf dem Programm und dieser gezeitete Lauf ist auch immer ein erster Hinweis auf die Ambitionen der Teilnehmer. Schon wieder deutete sich eine absolute französische Überlegenheit an, denn die ersten drei Fahrer der Elite Men Klasse und die Schnellste Elite Women Fahrerin kamen aus Frankreich. Schnellste waren Romain Paulhan (VTT Lozere) mit 4:30.863 min und knapp 2 Sekunden Vorsprung und Laura Lohner (RVTT Morillon Pitstop) mit 5:21.053 min.

Der Sonntag und somit der Tag des Finales begann wieder mit perfektem Wetter und damit waren alle Komponenten für ein großartigen Renntag beisammen. Nach dem freien Training ging es pünktlich um 12.30 Uhr mit den Rennläufen los. Als erste lizenzierte Klasse standen wie gewohnt die Masters am Start. Schnellster der über 30-Jährigen war Kristof Lenssens (BEL - Kona Barracuda Fox) mit einer richtig guten Zeit von 4:34.823 min und 8 Sekunden Vorsprung vor Thomas Ryser (SUI - HOT-TRAIL Racing) und Fabrice Tirefort (SUI - Verbier Bikepark). Die U17 Klasse wurde von Kaos Seagrave (GBR) dominiert, gefolgt von Janis Lehmann (SUI - aendus-bike-gallery.ch) und Loris Michellod (SUI - Bike Club Verbier).

Danach waren die Elite Women an der Reihe. Hier konnte Géraldine Fink (SUI) mit 05:21.816 min die Bestzeit einfahren und somit den Platz als Gewinnerin verlassen. Zweite wurde Lorraine Truong (SUI - Norco - Leysin), vor Lea Rutz (SUI - Never Freeze). Damit gelang den Schweizern zumindest in dieser Klasse schon einmal die Revanche im Nationenduell.

Die Elite Men Klasse war mit knapp 150 Fahrern die zahlenreichste Kategorie. Schon frühzeitig kündigte sich an, dass der Kurs im Vergleich zum Vortag noch einmal schneller zu bewältigen sein würde. Bereits Ivan Oziol (FRA - P2V Team), der 18. im Seeding Run, legte eine richtig gute Zeit vor, die schon viereinhalb Sekunden schneller war als Paulhans Bestzeit vom Samstag. Eine ganze Reihe der nächsten Fahrer konnten den Speed nicht mitgehen und erst Basil Weber (SUI - Team PROJECT) kam ziemlich nah an die Zeit des Franzosen im Red Bull Hot Seat heran. Die zwei nach ihm gestarteten Schweizer waren die Letzten, die den Sieg des Rennens im eigenen Land hätten halten können, aber auch sie konnten sich nicht vor ihn setzen, so dass nur noch 6 Franzosen und ein Belgier etwas zum Ausgang des Rennens beizutragen hatten. Die Bestzeit blieb aber auch die nächsten Fahrer bestehen, so dass nur noch drei Teilnehmer auf dem Kurs waren. Nicolas Ortiz (FRA - RAGE) überquerte als Nächster die Ziellinie und sorgte für eine neue Bestzeit. Marc Cabirou (FRA - Voulvoul racing), als Vorletzter gestartet, reihte sich weit hinten ein, so dass nur noch der Seeding Run Schnellste etwas am Endergebnis ändern konnte. Vergebens wartete man allerdings im Ziel, denn Paulhan kam erst mit knapp drei Minuten Rückstand über die Ziellinie und somit stand erneut ein rein französisches Podium fest: Nicolas Ortiz, vor Ivan Oziol und Florian Arthus (FRA - Sodicycle MTB Racing)

Morgins war einfach perfekt und damit hat nun auch endlich die Schweizer Serie begonnen. Es stehen nun noch weitere vier Rennen auf dem Programm, wobei der nächste Stopp vom 25.-27. Juli in Lenzerheide ansteht, einem völlig neuen Ort im Downhillzirkus, der aber in Zukunft noch viel von sich reden machen wird, denn mit dem SDC wird der Kurs eingefahren, der in den kommenden Jahren für den Weltcup herhalten wird, bis dann 2018 in diesem beschaulichen Graubündner Ort die Mountainbike WM ausgetragen wird.

Gepostet am 10.06.2014 von Sascha |

Ähnliche Artikel