iXS European Downhillcup in Monte Tamaro fällt ins Wasser

Das erste Rennen des iXS European Downhill Cups ist nun Geschichte und war bestimmt von extrem schlechtem Wetter am Rennsonntag. Nachdem das Finale abgesagt werden musste, wurde der Seeding Run gewertet und somit sind Remi Thirion und Rachel Atherton die Sieger von Monte Tamaro.

Schon gewohnheitsmäßig beginnt für die iXS Rennen das Jahr in der kleinen schweizer Stadt Rivera: 300 km hinter der deutschen Grenze in der Schweiz. In diesem Jahr wurde der Kurs am Monte Tamaro nur leicht von Claudio Caluori geändert und gehört mit knapp 2,5 km und 640 Höhenmetern weiterhin zu den längsten der Serie. Aber nicht nur die topographischen Daten machten es den Fahrern nicht gerade einfach, sondern auch das hochkarätige Starterfeld bot einige Favoriten für einen Podestplatz. Insgesamt gingen 324 Fahrer aus 24 Nationen an den Start.

Nachdem am Freitag zum offiziellen Training und am Samstag zum Seeding Run perfekte Wetterbedingungen herrschten, änderten sich die Verhältnisse zum Sonntag und dichter Nebel und Regen machten eine ausreichende Absicherung unmöglich. Als Konsequenz musste das Rennen abgesagt werden, da eine Bergrettung mit dem Helikopter unmöglich gewesen wäre. Somit wurden die Ergebnisse des Seeding Runs als Finale gewertet.



Die Podestplätze der Klasse Elite Men teilten demnach drei Franzosen unter sich auf. Mit einer Zeit von 4:43.245 Min. gewann Remi Thirion (FRA - Labyrinth Shimano Racing) das als "Hors Category" eingestufte Rennen. Er konnte 3 Sekunden Vorsprung auf den Vize-Weltmeister Damien Spagnolo (FRA - MS Mondraker) und fast 7 Sekunden auf Mickael Pascal (FRA - CK Racing Santacruz) rausfahren. Nick Beer (SUI - Devinci Global Racing) wurde Vierter vor Bernat Guardia (ESP - Massi) und Ben Reid (IRL - Dirt Norco Race Team).
Rachel Atherton (GBR - GT Factory Racing) konnte sich mit knapp 12 Sekunden Vorsprung vor der amtierenden Weltmeisterin Emmeline Ragot (FRA - MS Mondraker) durchsetzen und ging als Sieger dieses hoch dotierten Rennens vom Platz. Somit schien ihr die Strecke zu liegen, aber nach ihrer nicht ganz ernstgemeinten Aussage, wäre sie nicht angereist, hätte sie gewusst, wie lang und anstrengend der Kurs sein würde. Dritte wurde Emilie Siegenthaler (SUI - Scott 11), die schon beim GoPro Course Check am Freitag ihre Qualität zeigen konnte.



Die U17 Klasse dominierte Loris Vergier (FRA - US Cagnes) und verwies Marcus Hansson (SWE - Hanssonbil.se) und Loris Revelli (ITA - Argentina Bike) auf die weiteren Plätze. Schnellster Masters Fahrer war Samuel Aklin (SUI - Bikegarage DH Team). Auf den zweiten Platz fuhr Christian Greub (SUI - Radbar Racing), gefolgt von Heinz Hostettler (SUI - BanditBike.ch).

So sollte eigentlich der Auftakt der Saison nicht beginnen, aber da die Sicherheit der Teilnehmer immer vorgeht und Downhill nun mal nicht nach drinnen verlegt werden kann, muss man auch mit dieser Entscheidung leben. Als nächster Stopp der Serie steht am 26./27. Mai Leogang (AUT) auf dem Programm.

Tommy Herrmann vom Mountainbike Rider Racing Team hat sich für uns die Zeit genommen und uns ein paar Fragen zum EDC in Monte Tamaro beantwortet:


MRM: Monte Tamaro war der erste iXS Cup dieses Jahr. Hat sich das Wochenende gelohnt obwohl das Finale abgesagt wurde?
Tommy: Wie du schon sagst, Monte Tamaro war das erste iXS Rennen dieser Saison und wir alle hatten richtig Bock drauf. Christian und ich kannten die Strecke schon vom letzten Jahr und waren uns sicher, dass Claudio Caluori und seine Crew auch dieses Jahr wieder gute Arbeit geleistet haben. Und unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt - die Strecke war einfach der Hammer! Trotzdem kann ich nicht wirklich behaupten, dass sich das Rennwochenende für uns gelohnt hat und das nicht nur wegen dem abgesagten Finale. Aufgrund der hohen Starterzahl war der Lift die gesamte Zeit überlastet und die Wartezeiten betrugen teilweise schon mal 1,5 Stunden, was zur Folge hatte, das manche Fahrer am gesamten Wochenende nur 4 Läufe machen konnten.

MRM: War das Wetter die ganze Zeit schlecht?
Tommy: Das Wetter war abgesehen vom Sonntag richtig gut und wir hatten von Freitag früh bis Samstag Abend das Vergnügen bei Sonnenschein zu fahren. Sonntag kam dann leider der Regen und der damit verbundene Nebel, dieser verhinderte dann auch, dass der Helicopter starten durfte. Und ohne Heli keine Bergrettung. Ohne Rettung, kein Rennen!

MRM: Was hat die Strecke aus deiner Sicht ausgemacht?
Tommy: Wer die Strecke vom letzten Jahr kennt, weiß, dass sie es in sich hat. Monte Tamaro ist sehr schnell, sehr lang, hat viele Steine und ist teilweise ordentlich ausgebombt. Also alles was man brauch, um eine Menge Spaß zu haben.

MRM: Hätten sich die Ergebnisse im Finale sehr verändert?
Tommy: Ich kann nur für das MTB Rider Team sprechen, aber wir haben es in der Quali ruhig angehen lassen, um unsere Kräfte für´s Finale zu schonen. Wir sind uns eigentlich sicher, dass wir am Sonntag ein ganzes Stück weiter vorne gelandet wären. Leider ist unser Plan nicht so richtig aufgegangen, haha. Wahrscheinlich waren wir aber nicht die einzigen, denen es so ergangen ist und die Top20 wären im Finale noch mal ordentlich durchgemischt worden. That´s Racing.

Cheers
Euer Tommy

Top 10 Herren:

1 THIRION Remi FRA 3:01.999 (1) 4:43.245
2 SPAGNOLO Damien FRA 3:05.707 (2) 4:46.516 3.271
3 PASCAL Mickael FRA 3:07.503 (4) 4:50.162 6.917
4 BEER Nick SUI 3:06.528 (3) 4:51.965 8.720
5 GUARDIA Bernat ESP 3:07.890 (5) 4:52.472 9.227
6 REID Ben IRL 3:08.134 (6) 4:52.761 9.516
7 WALLNER Robin SWE 3:09.731 (7) 4:53.624 10.379
8 STRASSER Benny GER 3:11.010 (10) 4:56.632 13.387
9 PAULHAN Romain FRA 3:10.352 (8) 4:57.305 14.060
10 RUTAR Nejc SLO 3:11.263 (12) 4:57.420 14.175


Top 10 Damen:

1 ATHERTON Rachel GBR 3:31.311 (1) 5:29.814
2 RAGOT Emmeline FRA 3:37.492 (2) 5:41.664 11.850
3 SIEGENTHALER Emilie SUI 3:39.015 (3) 5:42.681 12.867
4 CERNILOGAR Zarja SLO 3:42.454 (4) 5:57.528 27.714
5 RÜCKNAGEL Harriet GER 3:58.540 (5) 6:09.526 39.712
6 CAPPELLARI Carina SUI 4:01.297 (6) 6:10.226 40.412
7 RUCHTI Miriam SUI 4:04.439 (7) 6:17.214 47.400
8 BRÜHLMANN Martina SUI 4:07.478 (8) 6:24.950 55.136
9 SAX Caroline FRA 4:16.688 (9) 6:39.081 1:09.267
10 MARGGRAFF Diana ECU 4:20.820 (10) 7:01.952 1:32.138

Die Vollständigen Ergebnisslisten findet ihr hier.

Fotos: Thomas Dietze

Gepostet am 02.05.2012 von Patrick Kruse |

Ähnliche Artikel