InDaHouse - Five Ten Freerider Contact 2015

Der Freerider hat im Hause FIVE TEN schon eine lange Tradition. Jetzt kommt für 2015 die dritte Evolutionsstufe dieses Schuhes auf den Markt, der natürlich auch der beste Freerider aller Zeiten sein will.

Ich fand den letzten Freerider VXi (das zweite Model) schon sehr gelungen, wovon sich der neue Freerider Contact einiges abschaut. Geblieben sind eine ähnliche, rundere und nicht so klobig wirkende Form, sowie die dünnere Sohle, welche ein direkteres Gefühl zum Pedal vermittelt.

Wenn die Flat-Pedals immer flacher werden, macht es nur Sinn den Fuß weiter ans Pedal zu bringen indem man die Sohle auch etwas abspecken lässt. Auch die Sohle mit der ganz glatten Fläche im Pedalbereich hat der Contact geerbt. Das ist auch gar nicht so einen schlechte Sache, so kann man den Fuß beim pedallieren im sitzen noch gut bewegen und um positionieren, sobald man aufsteht krallen sich die Pins aber in die glatte Sohle und man steht wie einbetoniert. Das mag auch an der super weichen Mi6 Gummi Mischung der Contact Sohle liegen, die wir schon von der wasserdichten Elements Version des Freerider VXi kennen und lieben.

Der neue Contact ist noch ein wenig leichter (gewogen 793g / Paar) geworden als seine Vorgänger und baut sogar noch etwas schlanker als der VXi, was ihm eine sehr leichte Optik verpasst. Durch eine neue verschweiß-Verarbeitungstechnik konnte man bei dem Contact auch auf fast alle Nähte am Obermaterial verzichten, was der Haltbarkeit zuträglich sein soll. Optisch auf jeden Fall schon mal ein richtiger Hingucker!

Erhältlich sein wird der Freerider Contact ab April 2015 zu einem Preis von 125€ und in der abgebildeten Farbe mit blaun oder grünen Akzenten.

Unten in der Galerie findet Ihr noch ein Paar Fotos von dem Schuh.

Wir sind sehr gespannt wie sich der Freerider Contact im Einsatz macht, schwingen uns gleich auf die Bikes um ihn durch den Wald zu scheuchen und Euch bald ein handfestes Feedback geben zu können.

In diesem Sinne, ab aufs Bike und ein schönes Wochenende!

Fotos: Maximilian Topp

Gepostet am 23.01.2015 von Maximilian Topp |

Ähnliche Artikel