Honda Craft Rocky Mountain Northshore Freeride Experience Tour

Vom 7.-9. Dezember wird an der Küste Andalusiens in Zusammenarbeit mit Rocky Mountain und Honda eine Northshore Freeride Experience zum Launch des neuen Honda Civic stattfinden.

Craft Rocky Mountains Teamfahrer Florian Konietzka ist bereits seit einer Woche mit seiner Crew vor Ort, um den Testparcours zu bauen, auf dem die aus der ganzen Welt angereisten Journalisten den neuen Honda Civic bewundern und das neue Rocky Mountain Slayer testen dürfen. In den nächsten Wochen werden keine Geringeren als Freeride Legende Brett Tipi und Young Gun Geoff Gulevich aus Kanada einreisen, sowie die deutschen Teamfahrer Dennis und Maria Stratmann, um gemeinsam mit Florian Konietzko das neue Honda Auto und das neue Slayer ordentlich ranzunehmen.
In jedem Fall eine gute Sache, wenn ein großer Autohersteller mit einer Bike Company kooperiert!

Florian wird während der Bauphase berichten:
http://www.bikeaction.de/index.php/news.html

Hier seine ersten Logbuch Einträge:

1. Tag: Wir kamen nach 2643km und fast nur Regen endlich in Casares an und checkten erst mal in unser Hotel am Strand ein. Obwohl das Wasser knöcheltief stand  fuhren wir zur Plattform, um uns mal ein Ausmaß der Größe und der Beschaffenheit des Bodens zu machen. Fazit: "Ziemlich Steinig :D" 
Nichts desto trotz konnten wir, trotz starkem Regen übers Wochenende, am Montag früh anfangen.



2.Tag: Gut gestärkt vom Frühstück fuhren wir zur "Baustelle" um zu schauen was schon machbar ist. "Josef und Maria", unser Baggerfahrer, der kurz vor seiner Rente steht, wurde uns vorgestellt und meinte, ob wir es nun anpacken wollen. Nach 3.5 Stunden war dann die komplette Fläche (500m x 200m), komplett auf 20cm abgetragen und wir konnten mit der Aufstellung der Obstacles beginnen und uns einen Plan machen wo dieses eben hinkommt.



3.Tag: Nachdem einer der Jungs aus "Little Woodward" absagen musste, folgte ein mir altbekannter Freund, Patrick Fuchs, der uns tatkräftig unterstützen sollte. Endlich angekommen ging es dann auch gleich schon los und wir schaufelten mit Hilfe des Baggerfahrers die ersten Hügel auf, stellten die Unterkonstruktion des Startturms auf und freuten uns auf die Nachtaktion mit neuen Halogenstrahlern und dem neuen Generator.



4.Tag: Leicht geplättet von der vorherigen Nacht trafen wir uns in der Früh, um die Drops zu bauen. Da Kanthölzer in Spanien wohl eher als Eisenbahnschwellen, die übrigens 300 Jahre alt sind und durch und durch mit Teer getränkt sind - 120kg/Stück -, bekannt sind, bekamen wir 350 Stück, die wir dann auf 2m des kleinen Drops hochhieven durften. Mit einer weiteren Nachtaktion konnten wir dieses Monster so wie die Unterkonstruktion des großen Drops dann aber noch fertigstellen und schafften es noch kurz vor Mitternacht zum abendlichen Buffet.

5. Tag: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag überraschten uns starke Regenschauer, die uns eine sehr gute Bodenbeschaffenheit für die Arbeiten am Freitag bereiteten. Der leicht feuchte Boden ließ sich bestens für weitere Kurven verarbeiten, und das sehr gute Wetter am Tag sorgte dafür, dass alles bestens trocknete und fest wurde. Alles nimmt langsam Form und vor allem Dimension an! Täglich besuchen uns Honda-Mitarbeiter, die mit Vorfreude und sicherlich auch etwas Ehrfurcht den Fortschritt unserer Arbeit bewundern.

Gepostet am 29.11.2011 von Patrick Kruse |

Ähnliche Artikel