Specialized Enduro Series powered by SRAM in Treuchtlingen

Der Verein RCG Weißenburg organisierte eine Veranstaltung die voll und ganz den Vorstellungen der Disziplin Enduro entsprach. Für die Teilnehmer ging es am Samstag mit dem Training los, bei dem die etwa 27 Kilometer lange Runde mit 870 Höhenmetern besichtigt werden konnte. Anschließend gab es den Prolog, der aber nicht in die Wertung einfloss, sondern lediglich zur Einteilung der Startgruppen herangezogen wurde. Auch wenn der Spaß im Vordergrund stand, wurde auch beim Prolog auf dem Pump Track schon einmal ordentlich Gas gegeben und einige Teilnehmer ließen bereits ihre Ambitionen auf die vordersten Plätze im Rennen durchblicken. Die Schnellsten hießen Laura Bretthauer (GER - Cube Action Team) und der Junior Felix Klee (SUI - Stöcklibike Geroldswill), der am Wochenende zuvor bereits mit dem 3. Platz der Gesamtwertung im iXS Swiss Downhill Cup auf sich aufmerksam machen konnte. Am Abend stand dann noch typisch bayerisch eine etwas andere Riders Party in der angrenzenden Stadthalle an, bei der sich aber die meisten der am nächsten Tag geforderten Fahrer eher zurückhielten.

Andre WagenknechtAm Sonntag war dann das Wetter wieder absolut perfekt für einen Endurowettbewerb. Die Sonne schien und die Temperaturen waren der Jahreszeit angepasst. Die Stimmung an der Startlinie war ausgesprochen gut, als es ab um 11 Uhr auf den Kurs mit seinen 6 Wertungsprüfungen ging. Gestartet wurde in Gruppen mit je 25 Fahrern und 5 Minuten Abstand, so dass nach einer Stunde die Startzone leer war und nun alle auf die Ankunft der ersten Fahrer im Ziel warteten. Logischerweise war bis dahin noch etwas Zeit, aber die meisten Zuschauer nutzten diese, um die Fahrer auf den einzelnen Stages standesgemäß zu unterstützen. Eine solche Zuschauerkulisse an der Strecke ist man definitiv von Endurorennen nicht gewohnt. Nach knapp zweieinhalb Stunden war es dann soweit und die ersten Fahrer erreichten das Ziel. Benedikt Purner (AUT - O´fetzn racing) legte mit 10:20.80 Minuten die erste Richtzeit fest und bald war klar, wie viel diese wert sein würde. Bereits kurze Zeit später kam André Kleindienst (GER - BerGaMont) mit 09:59.99 min über die Ziellinie und ging damit erst einmal für lange Zeit in Führung. Ungefähr fünfzig Fahrer hielt diese Zeit und dann rollte André Wagenknecht (GER - Cube Action Team) ins Zielgelände. Nach dem Auslesen seines Transponders stand fest, er konnte mit 09:34.90 min eine Zeit vorlegen, die schwer zu knacken sein würde. So war es dann auch, keiner der nachfolgenden Teilnehmer war schneller und somit konnte Wagenknecht den Sieg einfahren. Kleindienst wurde schlussendlich Zweiter, gefolgt von Ludwig Döhl (GER - Cube Action Team) auf Platz drei.

Bei den Frauen konnte Ines Thoma (GER - Mountain Heroes) mit 11:57.63 min und einem Vorsprung von fast 54 Sekunden ein weiteres Mal als Siegerin den Rennplatz verlassen. Anita Gehrig (SUI - Specialized Twins) wurde Zweite und Antje Kramer (GER - Giant/Sram) landete zufrieden auf dem dritten Platz.

In der Teamwertung setzte sich ein weiteres Mal das Enduro-MTB.com Team (Fabian Scholz, Fedinand Brunold und Robin Schmitt) durch. Auf dem zweiten Rang konnte sich das Team DNF (Deutsch-Niederländische-Freundschaft mit Wilfred van de Haterd, Kevin Dewinski und Falk Baron) verewigen. Drittes Team wurde Ammertal (Vinzenz Bader, Markus Reiser und Tobias Reiser).

Markus ReiserIn der Gesamtwertung konnte Markus Reiser (GER - infocus) mit einem 12. Platz seine Gesamtwertungsführung retten und ist somit Sieger der Serie. André Wagenknecht arbeitete sich mit seinem Sieg auf den zweiten Platz im Gesamtklassement nach vorn. Dritter wurde sein Teamkollege Ludwig Döhl. Den Seriensieg bei den Frauen sicherte sich somit Anita Gehrig, vor Ines Thoma und Julia Hofmann (GER - Suntour). In der Serienteamwertung stand das Cube Action Team auf dem obersten Podestplatz. Dahinter reihten sich Enduro-MTB.com und das Team Last und der andere ein.

Die Resonanz zur Strecke war durchweg positiv. Die Stimmen gingen bezüglich der Auswahl des Kurses sogar bis zum Begriff „phänomenal“. Treuchtlingen war auf jeden Fall ein voller Erfolg und damit ist die erste Saison der Serie nun Geschichte. Der Weg für eine vielversprechende Entwicklung im deutschsprachigen Raum ist geebnet und somit wurde der Grundstein für eine erfolgreiche Weiterführung der Serie gelegt. Sicherlich gibt es viel zu bereden, wie der Rahmen für das Format Enduro in Zukunft aussehen soll, aber die Erfahrungen und Entwicklungen aus der zurückliegenden Saison sind eine gute Basis, um gemeinsam mit Veranstaltern, Fahrern und Sponsoren auch im deutschsprachigen Raum eine international beachtete Serie zu etablieren. Fest steht, für einen Winterschlaf ist keine Zeit und bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für 2013. Alle weiteren Informationen gibt es wie immer auf enduroseries.net und im sozialen Netzwerk facebook.com/enduroseries.net.

Fotogalerie

Fotos: Thomas Dietze

Gepostet am 14.10.2012 von Thomas |

Ähnliche Artikel