Exploring the Unknown - Fotos

Die Idee

…war es, ohne viele Vorbereitungen und ohne Erwartungen in ein bis dato im Mountainbikesport unerforschtes und völlig unbefahrenes Gebiet zu gehen und dieses mit dem Bike zu erkunden. West Afrika / Sao Vicente, die Insel unserer Wahl.

 

Der Trip

Auf der kleinen grundsätzlich schon sehr touristenarmen Insel gelandet, in ein touristenfreies Gebiet gefahren und in einem, irgendwo im nirgendwo aber direkt am Meer gelegenen afrikanischen Dorf niedergelassen und den Ausgangspunkt für unsere Erkundungswege gesetzt.

Von dort aus gab es nur noch hiken, hiken, hiken. Ein kleiner Gebirgszug nach dem anderen wurde Tag für Tag erkundet und befahren. Studenlange Fußmärsche in Strandnähe mit atemberaubenden Blick aufs Meer aber in steinigem und unwegsamem Gelände „verfolgt“ von einem immer wieder am Horizont mit seiner Lanze erscheinenden schwarzen Mann.

Im Laufe der Zeit stellte sich heraus dass dieser Mann namens „Olive“ unser selbsternannter Beschützer für den Fall der Fälle war, da wir uns während unserer kleinen Expeditionen an der Grenze zweier verfeindeter afrikanischer Stämme bewegten und er einer der wenigen Einwohner war der möglicherweise hätte Streit schlichten können.

Ein sehr feiner Zug wie wir fanden. Es entwickelte sich eine Freundschaft die am Ende unserer Reise sogar dazu führte dass wir als erste weiße Menschen in seiner privaten Behausung bei seiner Famile willkommen geheißen wurden. Ein sehr bewegendes und schönes Erlebnis.

 

Riding

Schroffe Felsgebilde, steiniger und staubig rutschiger Untergrund, völlig unerwartete weich sandige Zwischenpassagen in denen das Vorderrad wegsinkt und unglaublich windige Verhältnisse mit Böhen die einen am Bike in technisch schwierigem Terrain zum Teil merklich zur Seite versetzt machen das Riding in diesem Gebiet besonders schwer, aber auch besonders herausfordernd.

Meist ohne Wege in völlig freiem Gebirge gilt es hier gut die Augen offen zu halten um schon beim hiken die Line zu finden die eventuell befahrbar sein könnte.

Am Ende gibt es aber unzählige Möglickeiten kleine und auch größere Lines zu finden die zwar anspruchsvoll sind aber unglaublich viel Spaß machen.

Doch mal einen Weg gefunden der über Gebirgsketten oder an Küstenstreifen entlang führt wird das Enduro Bike ausgepackt und es kann endlich auch mal los gehen ein bisschen weitere Strecken am Bike zu sitzen und dabei den Ausblick auf den Atlantischen Ozean zu genießen.

 

Die Insel

Eine sehr kleine und extrem trockene Insel auf der Großteil der Einwohner in der einzigen größeren Stadt Mindelo leben. Weg von dieser im Gebiet unserer Wahl gibt es kleine Dörfer und Behausungen die entweder über die einzige befestigte aber gepflasterte Straße der Insel oder aber über Fußmärsche durch die Berge erreichbar sind.

 

Die Menschen

Sehr freundliche und warmherzige Menschen die bei der ersten Begegnung zwar skeptisch, im Laufe der Zeit aber sehr offen sind. Em Ende unseres Trips konnten wir durchaus behaupten einige neue Freundschaften geschlossen und so auch Einblick in eine völlig neue Lebensweise und Kultur bekommen zu haben.

Reichtum und Zeit haben in einer Kultur wie dieser einen völlig anderen Stellenwert. Einfachste Verhältnisse was Kleidung, Wohnung oder auch Gebrauchsgegenstände angeht hindern diese Menschen nicht glücklich zu sein und einfach in den Tag zu leben ohne viel davon zu erwarten. Leben um des Lebens Willen scheint die Devise zu sein.

Stundenlanges am Straßenrand sitzen, in die Weite des Meeres zu schauen oder von A nach B zu wandern macht den völlig stressfrei lebenden Einwohnern nichts aus von denen wir in diesem Bereich so einiges lernen können und ist Teil ihres Alltags.

Die Inselbewohner auf eine freundschaftliche Art kennen zu lernen war uns ist eine Bereicherung in unserem Leben und unserer Persönlichkeit die wir auf keinen Fall missen wollen.

 

Das Fazit

Wunderschöne Landschaften, extreme Verhältnisse, gefährliche Abfahrten und wertvolle Begegnungen. Ein unvergessliches Abenteuer!

 

„Exploring the UNknown“

Idee+Rider: Hannes Klausner

Home: www.hannesklausner.at

Facebook: https://www.facebook.com/#!/hannes.klausner.50

 

Photos: Christoph Breiner

Home: www.christophbreiner.at

Facebook: https://www.facebook.com/#!/ChristophBreinerPhotography?fref=ts

Gepostet am 09.10.2014 von Hannes Klausener |

Ähnliche Artikel