Doppel-Silber für Rinderknecht in 2011

Champéry ist eine der härtesten 4X Strecken, die es überhaupt gibt. Bei den durch Regen erschwerten Verhältnissen blieben die Rennen extrem spannend bis zur letzten Sekunde. Zunächst war der BMC-Fahrer ohne größere Schwierigkeiten ins große Finale eingezogen. Dort sollte es zu einem wahren Kampf der Giganten zwischen Rinderknecht, Wichmann (NED), Prokop und Graves (AUS) kommen, bei dem jeder alles gab. Nach einem Sturz aller vier Finalisten in der ersten Kurve war es Prokop, der am schnellsten wieder auf seinem Bike saß, gefolgt von Rinderknecht und Wichman. Der Weltmeister 2010 Graves konnte sein letztes Rennen wegen eines Defekts an seinem Bike hingegen nur noch zu Fuß beendigen. In dieser Reihenfolge kamen die vier Finalisten dann auch ins Ziel, was Rinderknecht den verdienten zweiten Platz sicherte.

Aber nicht nur die WM war ein voller Erfolg, sondern auch in der World Cup Serie konnte Roger seine konstante Form unter Beweis stellen. Der einzige Fahrer, der Roger 2011 überflügeln konnte, war der Australier Jared Graves: „Jared war in dieser Saison einfach der Beste. Das muss man neidlos anerkennen. Im Gegenteil, ich gratuliere ihm zu seinem Triumph, bin aber auf meine eigene Leistung mächtig stolz. Eine tolle Saison für mich!“

Nach einem nicht ganz glücklichen Start in Pietermaritzburg (RSA) kam Roger mit einem achten zurück. In Fort William (SCO) stand das zweite Rennen nach einem Sturz im vorangegangenen Training sogar ernsthaft auf der Kippe. Zum Glück war der BMC Fahrer rechtzeitig wieder genesen und sicherte sich den ersten Platz in Schottland. Schon eine Woche später traf man sich wieder in Leogang (AUT), wo das dritte UCI 4X-Weltcup Rennen ausgetragen wurde. Mit einem soliden fünften Platz fiel Rinderknecht in der Gesamtwertung zwar auf den dritten Rang zurück, lag damit jedoch nur 50 Punkte hinter seinem Nachbarn und Freund David Graf – eine machbare Aufgabe, die im vierten Rennen in Mount Sainte-Anne (CAN) zu lösen war.

Dort holte sich der 30-Jährige nach einem sehr erfolgreichen Rennen, das er als zweiter hinter Graves beendete, die nötigen Punkte um seinen 2. Platz in der Gesamtwertung zurückzuerobern. Ein Start in Val die Sole war für den Schweizer überflüssig, da an seinem zweiten Platz in der Gesamtwertung nicht mehr zu rütteln war und Graves uneinholbar auf Platz eins lag. Rinderknecht widmete sich stattdessen seiner zweiten Leidenschaft, dem BMX, wo er ebenfalls fleißig Punkte für Olympia sammeln konnte.

Mit seinem Erfolg in Champery schließt Rinderknecht eine überaus erfolgreiche Saison ab: „Mit dem zweiten Rang bei der Heim- WM in der Schweiz bin ich sehr zufrieden. Mein erklärtes Ziel war eine Medaille. Leider hat es für den ganz großen Traum, den WM Titel, nicht gereicht. Nach 2006 und 2008 ist das meine dritte WM Silbermedaille. Alle guten Dinge sind drei, daher ist nächstes Jahr hoffentlich endlich gold fällig!“

Gepostet am 06.09.2011 von Stephan Peters |

Ähnliche Artikel