Dirtspot Eröffnung in Annweiler

Geschafft! Im Juni genehmigte die Stadt Annweiler den Bau des Dirtparks und schon am 03.10. ging auf dem DIMB-Förder-Spot die Post ab.

Dabei wurde erst 2 Wochen vor dem Event die passende Erde geliefert. So hiess es für die fleissigen Dirter aus Annweiler, Landau und die mehrfach aus Ingelheim angereisten Shape-Spezialisten der Flying Monkeys, schaufeln, baggern, buddeln bis der Arzt kommt. Schliesslich standen Fahrtechniklehrer Stefan Herrmann, Canyon, Red Bull und der lokale Dealer Barbarossa Bike schon in den Startlöchern.

Der Event begann bei feinstem Sonnenschein auf der leichten Übungsline mit einem Fahrtechnikkurs des ehemaligen Downhill-Weltmeisters Stefan Herrmann (www.mtb-academy.de), der vor allem die Dirt-Neulinge in die richtige Sprungtechnik einführte.
Die Testräder von Canyon waren ständig im Einsatz und Jörg vom Barbarossa Bikeshop hatte alle Hände voll mit Setup und Pannenhilfe an den Teilnehmerbikes zu tun.

Nach den offiziellen Begrüssungsworten des Bürgermeisters Thomas Wollenweber, der Annweiler Dirter Lukas Böhly und Lukas Hanke sowie des DIMB-Vorsitzenden Thomas Kleinjohann, hiess es „Ready for Contest“.
Rund 30 Teilnehmer der Amateurklasse hatten gemeldet. Für einige war es der erste Contest und die Nervosität war vor dem Quali-Lauf richtig zu spüren. Das legte sich jedoch schnell und es gab sogar von den Newbies schon einige gut gestylte Sprünge zu sehen. Zum Schluss hatte Dominic Heinen von den Flying Monkeys Ingelheim die Nase vorn vor dem erst 13-jährigen Daniel Hönes aus Landau. Den dritten Platz auf dem Treppchen ersprang sich Linus Trauschel aus Karlsruhe. Die sehr guten Amateurleistungen von Tuck No Hand bis Supermans Seat Grab und die Show von Pro Pete Henke (Scott / Adidas), der mit Flips und Barrel Rolls glänzte, begeisterten die über 300 Zuschauer. Freuen konnten sich auch die 10 Finalteilnehmer über die Sachpreise im Wert von fast 1.000 Euro, die von der Stadt Annweiler, Barbarossa Bike, Mountainbike Rider Magazine und der DIMB gespendet wurden.
Canyon sorgte dann noch für ein glückliches Gesicht bei Kevin aus Landau, der in der Verlosung einen fetten Stitched-Rahmen gewann.

DIMB-Vorsitzender Thomas Kleinjohann: „Annweiler ist ein super Beispiel dafür, dass sich der Einsatz für eine legale Strecke wirklich lohnt! Alle Beteiligten von Dirtern über die DIMB bis hin zu Stadt und Forst haben Hand in Hand gearbeitet und in schnellster Zeit ein sehenswertes Ergebnis zustande gebracht.“

Die DIMB setzt das Legalize-Förderprogramm fort und plant, bis zum Frühsommer 2010 die Freeride-Strecken in Landshut, die Darmstädter „Rinne“ sowie vom Feldberg im Taunus und den Trailpark Hagen intensiv unterstützend bis zur Eröffnung zu bringen. Mehr Info auf www.dimb.de.

Fotos: Thomas Kleinjohann

Gepostet am 08.10.2009 von Thomas Kleinjohann |

Ähnliche Artikel