Bämm: Mondraker präsentiert neues Bike und einen neuen Teamfahrer!

Vor ziemlich genau einem Monat hat uns Mondraker bereits unter dem Siegel der Verschwiegenheit sein neues „Summum Carbon“ präsentiert. Im La Fenasosa Bikepark konnten wir das neue Downhillbike dann direkt ausprobieren - gemeinsam mit den MS Mondraker Teamfahrern Markus Pekoll, Innes Graham und - Trommelwirbel - Danny Hart! Klar, dass da ein Highlight das nächste jagdte. Jetzt ist es endlich offiziell und hier sind alle Infos!

Testsession im La Fenasosa Bikepark: MRM Redakteur Martin hat Spaß!




Die Entwicklung

Fünf Jahre sind bereits vergangen, dass Mondraker sein erstes „Summum“ vorstellte - eine lange Zeit, in der die Spanier immer Akzente setzten. Das Mondraker war wohl mit das erste Worldcup Racebike, dass mit super niedrigem Tretlager und extrem flachem Lenkwinkel eine neue Ära von Downhillbikes einläutete. Vieles davon findet man immer noch im neuen Bike wieder, dazu gibt´s einiges Neues: das Bike rollt nun auf 27,5“ Rädern, hat die neue „Forward Geometry“ und nutzt nach wie vor das „Zero Suspension System“. Vor allem aber ist der Rahmen eine komplette Neuentwicklung aus Carbon!

Mondraker Firmenbesichtigung: MRM Redakteur Martin begutachten einen der ersten „Summum“ Prototypen der ersten Generation



Der Carbon Rahmen

Bereits mit dem Endurobike „Foxy“ begann für Mondraker das Carbonzeitalter. Hier konnte man viele Erfahrungen sammeln, die alle direkt in die Entwicklung des „Summum“ flossen. So konnte man bewährte Features in den Rahmen integrieren, wie z.B. die Lenkwinkelverstellung oder die Geometrieanpassungen am Hinterbau und gleichzeitig Verbesserungen einbauen, wie die neuen, super robusten Oversized Achsen der Umlenkung und den neuen Lagern. Das Ergebnis ist ein steiferer, langlebigerer Hinterbau mit noch besserem Ansprechverhalten. 

Bewährt: die Lenkwinkelverstellung am „Summum“



Das Gewicht

Das „Summum“ war von jeher eines der leichtesten, wenn nicht das leichteste Downhill Racebike. Und auch die neuste Auflage wird diesem Anspruch gerecht: der Rahmen wiegt schlappe 2837 g, das Gesamtgewicht des Bikes, so wie wir es gefahren sind, beträgt 14,99 kg, das Foto von der Waage haben wir selbst gemacht! 

Wohl eines der leichtesten DH Bikes überhaupt: 14,99 kg sind eine Ansage!



Zero Suspension

So nennt Mondraker sein patentiertes Hinterbau System mit virtuellem Drehpunkt und schwimmender Dämpfer-Lagerung. Das heisst: der Dämpfer wird oben und unten von je einem Umlenkhebel aufgenommen und von beiden Seiten angelenkt, nicht wie sonst üblich nur von einer Seite. Neu am 2015er Carbon Modell sind die überarbeiteten Lager mit dickeren Achsen. Beide verfügbaren Modelle des „Summum Carbon“ kommen mit Fox „DHX RC4“ mit spezieller „Summum“-Abstimmung.

„Zero Suspension“ mit schwimmend aufgehängtem Fox Dämpfer




Forward Geometrie

Damit will Mondraker bessere Kontrolle, optimales Handling und hohe Stabilität erreichen. Die spezielle Geometrie bietet ein sehr langes Oberrohr, so dass sich das Körpergewicht nach vorn verlagert und man richtig Druck aus Vorderrad bringt. Im Gegenzug sind die Bikes mit einem sehr kurzen Vorbau ausgestattet, wahlweise 10, 20 oder 30 mm. 

„Forward Geometry“: langes Oberrohr - kurzer Vorbau




Details

Schöne Details sind die integrierten Gabel Anschläge, die gleichzeitig den Eingang für die interne Zugverlegung darstellen. Die Kettenstrebe wird von einem eigens designeten Kunststoffschoner vor Schlägen geschützt. Das ganze Bike wirkt, wie aus einem Guss.

Schöner Kettenstrebenschutz

Einstellbare Kettenstrebenlänge

Interne Zugverlegung - superclean!

27,5" Laufräder

„Summum“ Sattel

Neue Lagerung



Geometrie

Die Geometrie der drei Rahmengrößen unterscheidet sich nur durch unterschiedlich lange Oberrohre und verschiedene Reach-Maße.



Die Modelle

Das „Summum Carbon“ wird es in zwei Varianten geben. Das Top Modell „Pro Team“ in blau kommt mit Fox „40“, Formual Bremsen, DT Laufrädern und SRAM „XO DH1“ Schaltung und wird 8099 Euro kosten.

Das „Pro“ in Grün kommt mit Marzocchi „380“, SRAM „Guide“ Bremsen und „X9“ Schaltung für 5999 Euro. Außerdem wird es ein Rahmenkit geben, das inkl. Steuersatz, Dämpfer und Vorbau 3599 Euro kostet.



Ausstattung


In diesem Video werden die einzelnen Produktions-Schritte eines „Summum Carbon“ Rahmens gezeigt.

Und hier noch eine Helmcam Fahrt von Martin hinter Innes Graham

Im nächsten Heft gibt´s alle Fahreindrücke und noch ein paar Schmankerl... ;)



Danny Hart auf Mondraker!

Jetzt ist es offiziell: nach 5 Jahren auf Giant wechselt Danny zu MS Mondraker und auf sein neues Arbeitsgerät, das „Summum Carbon“. In la Fenasosa gab er direkt einen kleinen Vorgeschmack seiner Fahrkünste ;)

Markus Pekoll, Danny Hart, Innes Graham. Nicht dabei: Emmeline Ragot, die 2015 auch für MS Mondraker startet

Danny mit dem Sohn vom Mondraker Boss

Fotos: Mondraker, Sebas Romero

Gepostet am 28.11.2014 von Martin Donat |

Ähnliche Artikel