Andy Schäfer ist Schnellster beim Schweizer iXS Cup Auftakt

Der erste Lauf zum iXS Swiss Downhill Cup stand an diesem Wochenende an. Morgins an der schweizerisch-französischen Grenze war seit langer Abstinenz im iXS Rennkalender als Ort für den Auftakt gewählt und 352 Fahrer aus 15 Nationen gingen an den Start.

Viele aktive Downhill-Fahrer kennen den kleinen Grenzort Morgins sicherlich. Zum einen kommt man immer durch, wenn man zum Stopp des Europacups nach Châtel/FRA fährt. Zum anderen war Morgins bereits 2003, beim Debüt der Schweizer iXS Rennserie mit vertreten. Der Ort in der Region Portes du Soleil war auch nie ganz von der Bildfläche verschwunden, schließlich gab es jährlich einen Regio-Cup. Somit war es an der Zeit, dass der iXS Cup dort mal wieder Halt macht. Und obwohl es normalerweise immer etwas dauert, bis die Teilnehmer wieder zahlreich ein Rennen besuchen, war Morgins ausgebucht und es zeigt, dass der Sport weiterhin wächst.

Leider fehlten einige der besten Schweizer Fahrer, denn zur gleichen Zeit fand in Italien der zweite Lauf des Weltcups statt. Trotzdem war die Qualität des Teilnehmerfeldes keineswegs niedrig, allein schon die Anzahl der verschiedenen Nationen beweist, dass die Serie international einen ausgezeichneten Ruf genießt. Schon im Seeding Run am Samstag war es für die Schweizer Favoriten schwierig die Bestzeit einzufahren. Irgendwie lag immer ein Fahrer aus Großbritannien vorn. Erst der viertletzte Starter konnte die britische Dominanz brechen. Jedoch war dies Dave Goris (Giant Germany) aus Belgien, der mit der schnellsten Zeit des Tages auf sich aufmerksam machen konnte. Die Tagesbeste bei den Frauen war am Samstag Alba Wunderlin (SUI - Veloatelier Biel), die in diesem Jahr erstmalig eine Lizenz gelöst hat.

Am Sonntag waren die Bedingungen nicht mehr ganz so perfekt. Aufgrund von Wetterwarnungen mit starkem Regen am Nachmittag wurde bereits am Samstag entschieden, das Rennen etwas früher zu starten. Unter dunklem Himmel, aber immerhin regenfrei begann dann also das Finale pünktlich um 11.00 Uhr. Die 3,3 Kilometer lange und 500 Höhenmeter umfassende Strecke war jedoch vom Regen in der Nacht schon etwas aufgeweicht. Diese wurde von den Teilnehmern nicht als die Schwierigste, aber dennoch als schnell und spaßig zu fahrende geschildert. Allein schon die topographischen Angaben zeigten, dass sie aufgrund der Länge sicherlich auch sehr fordernd sein würde und die nassen Verhältnisse am Finaltag taten ihr Übriges dazu.

In der U17 Klasse bestätigte der Vortagesschnellste seine Qualität und somit hieß der Gewinner der Nachwuchsklasse Nicola Friedli (SUI - Friedli Bike Style). Auf dem zweiten Platz konnte sich Sam Herd (GBR - Perth City Cycles) einreihen, Dritter wurde Ferdinand Brunold (GER - Mag41.com Racing).

Als nächste lizenzierte Klasse gingen die Masters auf den Kurs, aber Thomas Ryser (SUI - Thömus/Hot-Trail) konnte seine schnellste Zeit vom Vortag nicht wiederholen und somit sicherte sich Christian Greub (SUI - Radbar Racing) den Sieg. Ryser wurde zweiter und Marcel Waldmann (SUI - iXS Gravity Union) startet mit einem dritten Platz in die Schweizer Saison.

In der Klasse der Elite Women konnte Sandra Rübesam (GER - Giant Germany) ihre hervorragende Form erneut bestätigen. Nachdem sie bereits beim Auftakt der deutschen Serie in Winterberg den zweiten Platz erreichte, konnte sie nun das Rennen mit knapp 10 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden. Damit verwies sie Anita Gehrig (SUI - Specialized) und Noemi Derron (SUI - aendus-bike-gallery.ch) auf die nachfolgenden Plätze. Alba Wunderlich verpasste um nur 5 Zehntelsekunden das Podest.

Das Wetter änderte sich mitten in der Klasse der Elite Men. Nebel zog auf und Regen setzte ein. Von den sich verschlechternden Bedingungen konnte Andy Schäfer (SUI - iXS Gravity Union) profitieren, der trotz eines Sturzes es sich erst mal im Red Bull Hot Seat bequem machen konnte. Der Regen wurde immer heftiger und der Schlamm auf der Strecke wurde immer tiefer. Nach Schäfer kamen noch mehr als 60 Fahrer, aber keiner konnte seine Zeit unterbieten und ihn vom Hot Seat verdrängen. Somit gewann er den Serienauftakt, begünstigt durch die sich änderten Wetterbedingungen. Auf dem zweiten Platz konnte sich Claudio Cozzi (ITA - GT 360 Degrees) verewigen, Drittplatzierter wurde Lutz Weber (SUI - iXS Gravity Union), auch sie fuhren noch in mehr oder weniger trockenen Verhältnissen.

Trotz des schlechten Wetters am Sonntag, war Morgins eine absolute Bereicherung für den Schweizer Cup und der Serienstart wurde standesgemäß ausgetragen. Als nächstes steht der iXS German Downhill Cup am kommenden Wochenende in Steinach am Brenner an. Weitere Informationen unter ixsdownhillcup.com

Fotos: Thomas Dietze

Gepostet am 03.06.2012 von PM |

Ähnliche Artikel