Altmeister Klausmann holt sich den Titel des Deutschen Meisters zurück

Bad Wildbad lud am vergangenen Wochenende vom 24. - 26. Juli zum dritten Lauf des iXS German Downhill Cups und nunmehr zum dritten Mal zur Deutschen Meisterschaft. Eine der schwersten Strecken des diesjährigen Downhillkalenders erwartete die 426 Teilnehmer aus 17 Nationen.

Die äusseren Bedingungen waren perfekt, denn selbst das Wetter war dem Anlass absolut würdig. Das Team der Radsportakademie präparierte eine zum grössten Teil völlig neue Strecke, die als äusserst selektiv beschrieben werden kann. Der 1,9 Kilometer lange und 230 Höhenmeter umfassende Kurs vom Sommerberg war insbesondere durch die Steinpassagen und abfallenden Wurzelabschnitte extrem technisch anspruchsvoll.

Die Kategorie der lizenzierten Juniorinnen konnte Kim Schwemmer (Eightinch) für sich entscheiden. In der Klasse der Junioren dominierte Fabian Fader (Solid Co-Factory). Die folgenden Plätze gingen an Kevin Setzer (Last) und Benjamin Oluoch (EAZE-Bikes). Somit fanden sich die drei auch auf dem Podest der nationalen Meisterschaft.

Bei den Masters sorgte Thomas Schmitt (Corsair/Royal) für eine Überraschung. Der Tester vom Mountain Bike Magazin, der schon lange nicht mehr bei einem Rennen gesichtet wurde, fuhr mit einem hauchdünnen Vorsprung auf den ersten Rang der Cupwertung und auch der Deutschen Meisterschaft, gefolgt von Markus Bast (NOX Cycles) und Fabian Arzberger.

Bei den Frauen überzeugte die Schweizerin Miriam Ruchti (Vario) und siegte vor Antje Kramer (Giant) und Harriet Rücknagel (Zonenschein). Somit konnte Antje Kramer ihren Titel als Deutsche Meisterin verteidigen und verwies Harriet Rücknagel und Nicole Beege (Royal Bavarian Woodpacker) auf die nachfolgen Podestplätze der Wertung der Deutschen Meisterschaft.

Die Tagesbestzeit bei den Herren fuhr mit einem Vorsprung von knapp 4 Sekunden der mehrmalige Deutsche Meister Marcus Klausmann (Ghost) ein, der bereits mit der schnellsten Zeit im Seeding Run seine Ambitionen auf den Titel ankündigte. Im Ziel sichtlich erleichtert genoss Klausmann das Gefühl, nach dem letztjährigen Pech eines technischen Defektes nun den Titel des Meisters zurückgeholt zu haben. Auf dem zweiten Platz konnte sich Maximilian Bender (Zonenschein) einreihen, der nach einem Platten im Seeding Run sehr früh starten musste und somit sehr lang im Red Bull Hot Seat sass. Bender könnte die Hoffnung des deutschen Nachwuchses sein, denn der letztjährige Juniorenmeister platzierte sich in seinem ersten Jahr in der Eliteklasse auf dem zweiten Platz. Dritter der Wertung des iXS German Downhill Cups wurde Mathieu Troquier (Solid), der allerdings aus Frankreich stammt. Somit wurde Frank Schneider (Gates Nicolai) als Dritter der Deutschen Meisterschaft geehrt.

Weitere Informationen rund um die Rennen der iXS Downhill Serien und die vollständigen Ergebnisse sind auf ixsdownhillcup.com zu finden.

Gepostet am 27.07.2009 von PM |

Ähnliche Artikel